Baumaschinenversicherung

Dieses Thema im Forum "Sonstige Versicherungen" wurde erstellt von Unregistriert, 12.01.2014.

  1. #1 Unregistriert, 12.01.2014
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Vorsicht bei der Ergo Versicherung. Ich habe mir einen neuen Bagger gekauft den ich Neu versichern wollte. Daher wurde der Vertrag neu abgeschlossen mit einer jährlichen Beitrag von 648,12 € pro Jahr abgeschlossen. Nach ca. vier Wochen ist von der Ergo Vericherung der Betrag auf 899,06 € erhöht worden. Dann wollen sie noch 5 Jahre Laufzeit abschliessen mit erhöten Betrag, wo nur 2 Jahre gesetzlich ist. Die Mitarbeiter sind am Telefon sehr unfreundlich und patzig. Kann nur jeden davor warnen - bei dieser Vericherung zu unterschreiben-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gunnar, 21.01.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11.02.2014
    Gunnar

    Gunnar Gesperrt

    Dabei seit:
    10.04.2013
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Die ERGO hat ihre Finger sowieso in unheimlich vielen Versicherungsagenturen. Generell würde ich die ERGO nun nicht verurteilen.
    Sicherlich hat du da einennunheimlich schlechten Fall erwischt. Aber meiner Meinung nach wurdest du einfach schlecht beraten.
    Das muss nun nicht zwingend an der Versicherung liegen.

    Ich würde dir da ganz besonders empfehlen nochmal einen
    Versicherungsmakler aufzusuchen, der dir dann auch genau sagen kann, mit welcher Eigenleistung deine Geräte und Maschinen
    versichert sind.

    Es ist natürlich auch entscheidend die Zukunft im blick zu haben. Ich unterstelle mal, dass du selbstständig bist, daher sind
    Maschinen ohnehin das Standbein des Unternehmens. Die richtige Versicherung ist da von großer Bedeutung. Es gibt auch
    ganz einfache Sachversicherungen. Wenn man nun davon ausgeht, dass bei einer bestimmten Verwendungsweise das zu
    versichernde Objekt kaum genutzt wird, oder immer in einem Tadellosen Zustand sein wird - es also keine akute Gefahr
    für den Gegenstand gibt, dann kann man natürlich auch über eine höhere Selbstbeteiligung und geringere Raten nachdenken.
    Diese individuellen Versicherungen kannst du hier finden:
     
  4. #3 Unregistriert, 22.01.2014
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Ach Quatsch!

    Makler - wenn das schon höre...
    ->Das ist nix anderes, als ein Provisionshai. Wenn schon, dann gibt es heute im www den Direktabschluß!

    Generell ist es heute aber komplex - wer leben in einer neoliberalen, globlen Wirtschaftsumgebung - die Versicherungsgesellschaften haben das Recht, sich in einem Kontinuum von Patterns so zu stellen, daß ihre Kalkulation aufgeht...Dann heißt das z.B. `Mallorca-Klausel´ oder ´betriebliche Schlüssel´etc. pp.
    D.h. bis Du heute die Bedinungen eines konkteten Angebotes verstehst, kannst Du nebenher einen Doktor Jursiprudenz erwerben...

    Schon haben wir mehrere Hinweise, die gegen ERGO sprechen, doch wollen wir nicht einseitig sein.
    Mir persönlich ist etwa Folgendes passiert: Ich hatte zum 1.1.2013 eine umfangrecihe pr.Haftpflicht günstig bei einer Gegebnseitigkeits-Versicherung abgeschlossen. Die rechtliche Situation dort ist anders - die Versicherten bilden so eine Art "Club". Dabei kann die Verwaltung den Beitrag erhöhen, wenn dies rechnerisch erforderlich wird.
    Prompt kriege ich im Dez. einen tabellen-verklausulierten Brief, aus dem nur für den Geübten ersichltihc ist, daß es eine verdammte beitragssteigerung um 10% ist...
    Ich hatte mich dort für 3 Jahre festgelget. ->Du kannst davon ausgehen, daß der günstige Preis beim Abschluß nur ein Lockvogel war und die Erhöhung routinemäßig geplant war - das werden Die natürlich bestreiten...zum 3. Jahr werden das bestimmt nochmal 10%...

    =>Das Ganze heißt Turbokapitalismus!
    Und DU bist da nur ein Buddler, ein Blecher und der Typ, der für seine eigene Beerdigung 10Tsd.€ zahlen muß...
    Das Andere hier heißt FINANZINDUSTRIE!!
    Die weitere Betrachtungsweise konzentriert sich auf die sog. ->Prozeßquote, sowie die Stricke, die sie dir aus dem ausgesprochenen (oder impliziten...) Kleingedruckten drehen...
    ->Leistung vorenthalten: Die meisten Deutschen heute sind ein verschrecktes und druckserisches Volk, nur ein kleiner Teil würde "randalieren", also die Assekuranz verklagen ("was das kostet"!)...
    Bei dem kleinen Teil kommt´s dann auf den Richter an - das läuft vielleicht auf 50:50 hinaus - also muß die Versicherung nur bei der Hälfte einer kleinen Minderheit zahlen!!! Das lohnt sich, also glöeich mal Leistung pro forma vorenhalten...
    Das Weitere bezieht sich auf Agenten, die dir reingschickt werden, um irgendein Fehlverhalten Deinerseits zu evozieren (Bsp: Im Vertragstext anno dazumal nicht gemachte vollständige Angaben zu Vorschäden - etwa bei einer Elementarschadenversicherung - "da ist doch schonmal ds Wasser im Keller gestanden bei Ihnen, wiso haben Sie uns das nicht mitgeteilt - es gibt nix und Sie sind nicht mehr bei uns verischert (vielen Dank für die ganzen Beiträge...)!"... .
    Der Agent, der dem Konzern am Ende die meisten Zhlungen erspart, bekommt einen neuen Porsche und die ganze Bagage fährt zur Weihnachtsfeier nach rumänien zum LuxusRudelBums...
     
Thema:

Baumaschinenversicherung