Das Zypriotische Parlament hat die EU-Vorschläge nicht angenommen.

Dieses Thema im Forum "News und Gerüchte aus der Finanzwelt" wurde erstellt von Keller, 20.03.2013.

  1. Keller

    Keller Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.06.2011
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Deutschland wollte wieder Mal den anderen vorschreiben, wie sie zu handeln hätten. Aber selbst das zweitkleinste Land in der EU hat der Kanzlerin Merkel eine Abfuhr erteilt. Gemäß einer finanziellen Hilfe sollten die Bürger Zyperns einen Beitrag in Höhe von 10% Ihrer Bankeinlagen an die Staatskasse zu zahlen damit die 10 Milliarden Euro von der EU genehmigt werden können.

    Das Parlament hat aber diesen Vorschlag einstimmig abgelehnt.

    "Wir zahlen nicht" ist die Devise der Zyprer. "Zahlt Ihr doch für uns" will man damit sagen. Müssen wir wieder für die Misswirtschaft anderer Länder zahlen? Das haben wir doch viele Male gemacht. Das sind wir wohl Meister in dieser Sache. Dann können wir doch weiter machen?!

    Müssen wir Deutsche Steuerzahler weiter unser Geld aus der Tasche nehmen lassen? Können wir unser Geld für unsere eigenen Anliegen verwenden? Sind wir zu dumm dazu?!

    Was meint Ihr dazu?

    Gruß
    Keller
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 klugmeister, 31.03.2013
    klugmeister

    klugmeister Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.03.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt gibt es ja offenbar doch eine andere Lösung.
    Bis zu 38% Abgaben für Sparguthaben oberhalb 100.000 ist jedoch schon ne ziemlich heftige Sache. Das sind ja auch nicht alles Superreiche, sondern häufig auch Menschen (z.B. Rentner) die ihr Leben lang hart gearbeitet haben.
     
Thema:

Das Zypriotische Parlament hat die EU-Vorschläge nicht angenommen.

Die Seite wird geladen...

Das Zypriotische Parlament hat die EU-Vorschläge nicht angenommen. - Ähnliche Themen

  1. Griechisches Parlament wird bis Ende 2014 15.000 Beamte entlassen

    Griechisches Parlament wird bis Ende 2014 15.000 Beamte entlassen: Griechenland wird auch weiterhin viel Geld benötigen. Aus dem internationalen Hilfspaket stehen nun weitere 8,8 Milliarden Euro an. Aus diesem...
  2. Zyprisches Parlament lehnt Zwangsabgabe für Sparer ab - Rettungspaket auf der Kippe

    Zyprisches Parlament lehnt Zwangsabgabe für Sparer ab - Rettungspaket auf der Kippe: Die Zwangsabgabe für Sparer ist durchgefallen. Somit steht auch das Rettungspaket für Zypern nun auf der Kippe. Im zyprischen Parlament gab es...
  3. Parlament in Italien beschließt neues Sparpaket

    Parlament in Italien beschließt neues Sparpaket: Der italienische Regierungschef Mario Monti intensiviert nun seinen eingeschlagenen Sparkurs, dazu sollen rund 26 Milliarden Euro eingespart...
  4. Italienisches Sparpaket von Parlament verabschiedet

    Italienisches Sparpaket von Parlament verabschiedet: Das italienische Abgeordnetenhaus hat das neue Sparpaket der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi endgültig gebilligt. Vorher kam es...
  5. Italiens Sparmaßnahmen: Berlusconi will Parlament halbieren

    Italiens Sparmaßnahmen: Berlusconi will Parlament halbieren: Eine Reichensteuer soll in Italien nun doch nicht eingeführt werden. Ministerpräsident Berlusconi will nun, um dennoch zu sparen, die Zahl der...