Formloser Brief zum einrichten eines Dauerauftrags

Dieses Thema im Forum "Banken" wurde erstellt von Pöhler, 20.01.2013.

  1. #1 Pöhler, 20.01.2013
    Pöhler

    Pöhler Gast

    Hallo, wir sind ein Verein der Mitglieder gerne dazu animieren würde monatlich einen kleinen Betrag zu spenden. Wir würden gerne hierfür einfach einen Formlosen Brief aufsetzen, in den die Mitglieder nur ihre Bankdaten und den Betrag eintragen müssen und unterschreiben. Wir als Verein würden das schreiben dann gerne den jeweiligen Banken senden. So würden wir es für unsere Mitglieder sehr bequem machen, da sie selbst nichts unternehmen müssen.

    Ist es bei allen Banken möglich einen Dauerftrag per formlosen Brief einzurichten?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Unregistriert, 20.01.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Normal schon,

    die wichtigere Frage für Sie wird sein - werden die Mitglieder diesen Wisch wirklich unterschreiben (auch noch Dauerauftrag...)!?
     
  4. #3 Twenty12, 21.01.2013
    Twenty12

    Twenty12 Gast

    Möglich ist das schon. Allerdings solltet ihr euch die Frage stellen, ob ihr damit nicht die Mitglieder vergrault. Oder wird von Anfang an klar sein, wie oft und wieviel überwiesen werden soll? Wer wird denn dann das Geld überweisen? Die Mitglieder selbst oder wird es von euch vom Konto der Mitglieder abgebucht? So genau hab ich das noch nicht verstanden.
     
  5. #4 Pöhler, 21.01.2013
    Pöhler

    Pöhler Gast

    Unsere Bank sagte uns, Dauereinzug wäre schlecht weil das ab 2014 mit SEPA nicht mehr geht (bin da kein Fachmann, muss unserer Bank glauben). Daher auch Dauerftrag seitens der Mitglieder. Hat selbstverständlich auch den Vorteil, dass die mitglieder die Kontrolle über diese freiwillige Leistung behalten.

    Vergraulen werden wir niemanden, ist eine freiwillige Leistung, und ja, es gibt leute die das machen. Wir wollen eben den Aufwand für die, die das machen wollen, möglichst gering halten, und daher ein Schreiben vorformulieren. Den Betrag schreiben die Mitglieder selbstverständlich selbst auf das "Formular", die unterschreiben das ja nicht blanko.

    "Normal schon" ist mir ehrlich gesagt noch etwas "dünn".

    Sieht jemand eine andere sinnvolle Vorgehensweise für so etwas, die den mitgliedern den "Aufwand" erspart das selbst mit der Bank regeln zu müssen?
     
  6. #5 Twenty12, 21.01.2013
    Twenty12

    Twenty12 Gast

    Wollt ihr eure Mitglieder auch zur "Rechenschaft" ziehen, wenn die mal nicht (mehr) überweisen? Ansonsten würde ich euren "Brief" nicht ganz verstehen. Sollen die sich damit vertraglich binden oder wie habt ihr das vor? Ansonsten einfach jedem Mitglied sagen: "Spendet doch bitte monatlich etwas" oder in der Vereinssatzung einen Mitgliedsbeitrag erheben (falls nicht schon geschehen).

    Gerade unter dem Aspekt "Spende" werdet ihr nicht viel tun können, sollten sich einzelne Mitglieder dazu entscheiden, nicht mehr zu überweisen. Es kann ja keiner zu einer Spende gezwungen werden, auch nicht durch Unterschrift und Angabe der Bankdaten.
     
  7. #6 Pöhler, 22.01.2013
    Pöhler

    Pöhler Gast

    Nein, wir wollen sie nicht vertraglich binden oder zur Rechenschaft ziehen. Es soll auch nicht als Vertrag angesehen werden. Wir wollen den Spendewilligen lediglich den Gang zur Bank sparen, da der Mensch von Natur aus faul ist.
     
  8. #7 Unregistriert, 22.01.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    hallo pöhler, ich komm da aber auch nicht ganz mit. ihr wollt, dass eure mitglieder das ding unterschreiben und ihre kontodaten angeben. soweit so gut. ihr wollt aber auch, dass das per dauerauftrag gemacht wird, also das jeweilige mitglied es an den verein überweist. da bin ich ehrlich gesagt nicht sicher, ob die bank dann einen zettel akzeptiert wo das so draufsteht. es soll ja keine einzugsermächtigung sein, richtig?

    ps: seid ihr ein fussballverein aus dortmund? :D :D
     
  9. #8 Pöhler, 23.01.2013
    Pöhler

    Pöhler Gast

    Zitat:
    da bin ich ehrlich gesagt nicht sicher, ob die bank dann einen zettel akzeptiert wo das so draufsteht.


    Und genau das ist die ursprüngliche Frage die ich gern beantwortet hätte.

    Fussball ja, Dortmund nein ;)

    Nein, Einzugsermächtigung soll es nicht sein, das geht wohl laut Bank nicht so einfach wegen SEPA. Und beim Dauerauftrag bleibt die Kontrolle beim Spender. Da das ja freiwillig ist soll er auch die Kontrolle behalten und aufhören dürfen/können wann er will.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Unregistriert, 23.01.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    ja und wozu benötigt ihr dann diesen formlosen brief? damit ihr sozusagne die daueraufträge für eure kunden einrichten könnt? ich kann es dir nicht ganz genau sagen, nach meinem sachverstand nach geht das aber nicht. bei der einzugsermächtigung ist es ja so, dass das mitglied durch die unterschrift bestätigt "ja, ihr dürft von meinem konto betrag x abbuchen". ihr werdet aber kaum ein bankgeschäft für eure mitglied machen dürfen. dafür müsste jedes mitglied dann selbst tätig werden und den dauerauftrag selbst einrichten.

    übrigens, auch wenn SEPA kommt, es wird dann auch weiterhin so sein, dass man auch dauerhaft ein betrag von einem anderen konto einziehen kann. sonst hätten es jegliche telekommunikationsunternehmen / behörden / etc. sehr schwer und wären auf überweisungen angewiesen.

    ich bin nach wie vor der meinung, dass eine einzugsermächtigung der bessere weg wäre.
     
  12. #10 Pöhler, 23.01.2013
    Pöhler

    Pöhler Gast

    Wir machen keine Bankgeschäfte für unsere Mitglieder. Wir stellen nur (wenn möglich) ein "Formular" dafür zur verfügung. Auf diesem ist die Unterschrift des Bankkunden, egal wer den in den Briefkasten geworfen hat (ist ja auch nicht nachvollziehbar). Wir würden aber unseren Mitglieder die "Arbeit" leichter machen, da sie nur ihre Bankdaten, Betrag und Unterschrift auf Papier bringen müssen, den rest machen wir. Der Mensch ist faul, aber unterschreiben tut er schnell was.
     
Thema: Formloser Brief zum einrichten eines Dauerauftrags
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. formlose Einrichtung eines DAUERAUFTRAGES

    ,
  2. formloser brief

    ,
  3. dauerauftrag einrichten brief

    ,
  4. brief über dauerauftrag,
  5. formloser brief dauer überweisung,
  6. kann man dauerauftrag formlos einrichten,
  7. brief mit der bitte um einrichtung eines dauerauftrags,
  8. regeln formloser brief,
  9. blanko formular für vereine einzugsermächtigung sepa,
  10. formlosen brief,
  11. Blanko Formular für Einrichtung eines Dauerauftrages
Die Seite wird geladen...

Formloser Brief zum einrichten eines Dauerauftrags - Ähnliche Themen

  1. Briefträger und Deutsche Post einigen sich auf neuen Tarifvertrag

    Briefträger und Deutsche Post einigen sich auf neuen Tarifvertrag: Vorerst dürften die leeren Briefkästen der Vergangenheit angehören, denn nach mehreren Warnstreiks wurde nun der Tarifkonflikt zwischen der...
  2. Seit dem 1. Januar 2013 gilt neues Briefporto von 58 Cent

    Seit dem 1. Januar 2013 gilt neues Briefporto von 58 Cent: Seit gestern ist es nun soweit, die Deutsche Post hast das Briefporto von 55 Cent auf 58 Cent angehoben. Seit dem 1. Januar gilt nun das neue...
  3. Ab 1.1.2013 erhöht sich Briefporto auf 58 Cent

    Ab 1.1.2013 erhöht sich Briefporto auf 58 Cent: Nun also doch: Ab 2013 wird das Briefporto für Standard-Briefe teurer. Erstmals seit 15 Jahren erhöht die Post nun das Porto um drei Cent. Damit...
  4. Briefporto könnte ab 2013 angehoben werden

    Briefporto könnte ab 2013 angehoben werden: Einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erwägt die Deutsche Post offenbar eine Portoerhöhung für Briefe. So sagte Larry Rosen,...
  5. Rechtsanwalt klagt gegen unerwünschte Werbung im Briefkasten und bekommt Recht

    Rechtsanwalt klagt gegen unerwünschte Werbung im Briefkasten und bekommt Recht: Nun kann man sich auch juristisch gegen unerwünschte Reklame im Briefkasten wehren. Ein Anwalt hat erfolgreich gegen die Deutsche Post AG geklagt....