Girokonto Datenabgleich- Zinsen?

Dieses Thema im Forum "Banken" wurde erstellt von rilugiaru, 31.05.2012.

  1. #1 rilugiaru, 31.05.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.05.2012
    rilugiaru

    rilugiaru Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe gemeinde,
    ich habe immer noch nicht genau verstanden, was für Informationen bei einem Datenabgleich vermittlet werden.
    Soweit ich verstehen konnte, werden die Zinseneintragungen vermittelt. Aber das mit den Zinsen ist mir nicht ganz klar.
    Was ist damit gemeint?
    Wann finden diese Zinseneintragungen bei der Bank statt?

    Wenn ich eine Sparanlage habe?
    Wenn ich Wertpapiere habe?
    Angenommen überweist mir meine Oma jeden Monat 400 Euro auf meinem Girokonto (Wäre schön :D).
    Wann wird der Betrag verzinst? Sofort? Muss ich ihn auf dem Konto lassen, sonst verliere ich die Zinsen, oder wie?
    Wenn ich das Geld sofort nehmen, jedesmal dass ich das Geld auf dem Konto sehe, werden die Beträge nicht verzinst?

    Also wenn mir jemand 100000000 EUro überweist und ich nehme es sofort wege, bekomme ich keine Zinsen?
    Was ist eigentlich mit dem Verzinsen überhaupt gemeint? Die Zinsen, die ich von der Bank bekomme, oder die Zinse, die ich bezahle?
    Soweit ich weiß, bezahle ich 4.5 Euro pro Monat für mein Girokonto und wenn ich mein Dispo nutze, muss ich mehr Zinsen bezahlen? GEht es um diese Zinsen, wenn ein Datenabglecih stattfindet, oder um welche?

    Was sind Kapitalerträge? Kapital, die man vom wem erhält?

    Ich hoffe, ihr könnt mir einiges erklären, denn ich verstehe leider nur Bahnhof
    Danke sehr und schönen Abend
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Unregistriert, 01.06.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    -Zinsen sind eine Sorte von Kapitalerträgen.
    -Sie geben Ihr Geld einem Wirtschaftsvorkommnis. Da wird z.B. ganz banal eine Maschine gekauft. Das ist also das Geld, das von Ihnen ausgeliehen wird. So, diese Maschine arbeitet feste, so daß Ihnen aus dem Mehrwerterlös der verkauften Produkte eine Art Vergütung für die Ausleihe gezahlt werden kann. Am Ende bekommen Sie ihr Geld zurück. Je mehr sich das lohnt, oder je dringender auch der Ausleiher frisches Geld braucht - desto höher der "Zins". Es gibt allerdings auch noch so etwas wie Risiko, z.B. als Bsp.(!) "Trashbonds" -> das ist, wenn mariode Staaten sich Geld leihen. Das gibt nämnlich auch noch! Staaten sind allmächtig. Wenigstens so lange bis die Decke einstürzt...
    -Eine Sache namens funktionelle Hierarchisierung oder etwas schlichter `Arbeitsteilung´ macht es, daß es heute -Banken- gibt. Das ist eine hohe Aggegatstufe sozusagen. Sie geben Geld anonym und bekommen den Zins anonym. Wieviel die Bank für sich behält, erfahren Sie nicht, außer Jo Ackermann informiert Sie, daß es 25% sind (und manchmal 1000%).
    Deutschland und Sie gehören also der Deutschen Bank. *bravo, weitermachen*
    -eine vorzeitige Verfügung ist nicht vorgesehen - die Dame hat ja von Ihrem Geld die Maschine gekauft und die können Sie jetzt nicht so einfach in Ihre Hosentasche stecken und mitnehmen - was wollten Sie auch damit? Außerdem gehört ihnen ja wahrscheinlich nur ein Teil davon, im anderen Fall hätten Sie sicherlich ein sog. "Private Placement" vorgenommen. -> Das sind die Leute, die man zu Recht "das Establishment" nennt.
    Sie müssen also warten, bis die Maschine genug erwirtschftet hat, damit a) die Dame davon leben kann, b) Sie davon Ihren Zins bekommen und schließlich c) der endlich soviel damit verdient hat, daß er Sie rauszahlen kann...
    Banken gewähren Zinsen in aller Regel einmal p.a. (das ist lateinisch und heißt pro annum/ je Jahr).
    So ist es auch bei Fonds. Fonds sind keine Bank, aber es gibt keinen Fonds, der keine Bank als Partner hätte...Außerdem brauchen Sie eine Bank für die Verwahrung Ihrer Anteile; heute ist Gott sei Dank nicht nur dieser gesamte Handel digitalisiert (und Sie können sich einen Bon auf der Stammaktie nur noch im Youtube o.ä. anschauen), sondern es gibt auch depotführende Stellen im Internet, wo man billigere Depots, manchmal kostenlos und auch sehr häufig -ohne Ausgabeaufschlag - Fondsanteile kaufen kann.
    -Außer diesen Beteiligungsformen gibt es noch weitere Arten von Direktinvestments, z.B. geschlossene Immobilienfonds oder Schiffsfonds oder Solarfonds in Südeuropa (die Besitzer leben alle im Norden...). Sehr direkt kann man macnchmal auch investieren, z.B. bei Firmen wie ForestFinance (tut mir jetzt leid wegen dem Werbeeffekt, aber ich muß das jetzt kurz machen!) oder Sie geben Ihr Geld dem Fahrradgschäft in der Stadt. Irgendwann sind Sie dann das, was man einen Finanzhai nennt...Z.B. kenne ich einen Mann in einer bedeutenden Stadt in Süddeutschland, dem ein ganzer Straßenzug gehört. Jedes Haus in der Straße hat unten Ladengschäfte drin und oben mind. 4 Etagen Mietwohnungen. Ich bin in dieser Straße viele Jahre lang naiv gewandelt, bis ich erfuhr, daß das alles einem Kerl gehört. Der Mann hat ein großes Büro und trägt stets Anzug; seine Tätigkeit besteht daraus, Mietabrechnungen zu erstellen und die Mieten zu zählen...
    Das nur mal, damit Sie sehen, wie alles enden kann!
    -Banken sind nicht toujours schlecht, sondern Ihre Einlage als Kunde ist geschützt - implizit durch die Streuung (100 Mio. Maschinen) sowie über eine externe Sicherung namens Einlagensicherung der deutschen Banken e.V. (Vobas und SPKs machen da nicht mit, sondern haben ihr eingenes Ding!).
    Geld in zugelassenen Publikumsfonds ist sog. Schonvermögen, das bei Insolvenz nicht in die Masse geht, sondern zu Ihnen zurückkommt. Das gilt nicht für geschlossene Fonds (und für noch direktere Investments erst recht nicht)!
    -Kapitalerträge sind steuerpflichtig - Abgeltungssteuer: 25%Pauschal+Soli+Reli.
    -Der Freibetrag/Person beträgt € 801,-, Eheleute dürfen ihre 1602,- auf dieselbe Anlage anwenden, ansonsten ist ejderzeit eine Splittung erlaubt. Man kann das mit der Steuererklärung machen oder vernüftiger mit einem sog. Freistellungsantrag/splitfähig, wie gesehen. Den schickt man per Formular von der Bank an die Bank und dann führt diese keine Steuern automatisch ab - bis zu der jeweiligen Höhe des Freistelli.
    -Einen Datenabgleich nimmt das Finanzamt vor, um zu kucken, ob Sie nicht vielleicht schummeln. Dort wird alles Verfügbare abgeglichen. Die ARGE (Harz4) darf das übrigens auch.
    -Bei innerdeutschen Analgen müssen Sie normalerweise keine Anl. KAG mehr ausfüllen, davon gibt es aber ausnahmen, z.B. ausländische ausschüttungsgleiche Erträge (ausl. "thesaurierende" Aktienfonds); es kann weitere gute Gründe für das Ausfüllen einer Anl. KAG weiterhin geben - in der Jahressteuerbescheinigung Ihrer Anlage wird, wenn´s eine Gute ist, bereits nach Zeilen aufgeschlüsselt -> Sie müssen das dann bloß noch übertragen. Achtung: Bei mehreren Bescheinigungen müssen Sie selbständig die betreffenden Beträge aufadieren/es empfiehlt sich eine Reinschrift von dem Schmotzzettel, um sie der Steuererklärung beizulegen - damit die Damen auch nachvollziehen können, was der Meier da gerechnet hat, ob er es auch ohne fehler gemacht hat und ob er nicht viell. doch etwas vergessen hat. Sie sehen also, Steuerprüfer zu sein, sit ein harter Job!
    -Bei Veräußerungsgeschäften müssen Sie zusätzlich die Anl. SO ausfüllen; das ist auch nützlich bei Verlusten! Sie schreiben einfach Ihre Verluste rein und bekommen das für die nächsten paar Jahre vorgetragen, so daß Sie spätere Gewinne damit verrechnen können. Somit müssen Sie bis zum Aufbracuhen keine steuern zahlen/es gibt zeitliche Fristen. Finden im Bezugszeitraum (Steuerjahr...) keine Veräußerungen statt, benötigen sie keine neue SO in dem Jahr!
    -Schiffsfonds unterliegen nicht der Abgeltungssteuer, sondern da gibt es eine Vergünstigung namens `Tonnagesteuer´. Ebenfall clean ist der Goldkauf, aber nur Barren/Pailettes physisch, kein "Papiergold" (Abgeltung), kein Schmuck(Mehrwert) und keine (Sammler-)Münzen(sonstige Steuern).
    -Die Zinswirtschaft wird in Teilen der Bevölkerung krisitiert. Diese Leute heißen Kommunisten oder auch Anarchisten, was nicht dasselbe ist - Kommis wollen, daß alle Maschinen in Volksbesitz übergehen, Anarchos wollen das totale Chaos, also nix Maschine sondern "Alter, haste mal ´ne Mark?". Letzgenannte sind oft sogar bereit, auf -Geld- an sich zu verzichten -> Naturalientausch in der Agrariergesellschaft; faktisch nicht möglich mit 5-10Mrd. Menschen auf der Welt, die auf industrielle Agrarproduktion angewiesen sind...
    Grundproblem: Der -Kapitalismus- macht die Reichen immer reicher, und die Armen immer ärmer. Man spricht dann auch von Ausbeutung der Arbeitskraft (z.B.: Weltweit arbeiten etwa 700 Mio. Menschen, die einen Fulltimejob(!) haben, für weniger als 1$/Tag...). Den Arbeitern an der Maschine gehört die Maschine also gar nicht, sondern die schufften für wenig und der Erlös geht an "die Bonzen". Diese arbeiten nicht, sondern investieren! Man spricht von Entfremdung der Arbeit/der Menschen.
    Hauptautor dieser Art von Gedankenwelt ist ein Mann namens Karl Marx (schon tot, Deutscher natürlich...), dessen Hauptwerk `Das Kapital´ in 3 Bänden darstellt. Die von Marx entwickelte Theorie nennt man `historischer Materialismus´ -> diese Ideologie erklärt verdammt viel, ist aber nur grob. Es gibt in der `Soziologie´ daher heute eine Anzahl weiterer Gesellschaftsmodelle. Manche von Ihnen sind aber zu "bürgerlich".
    Die Behauptung Marxens, die vortwährende Revolution würde ein Zeitalter, resp. eine soziale Uniklasse namens `Dikatur des Proletariats´ hervorbrignen, die er n seiner Denkschrift `Manuskript der komunistischen Partei`hat sich bis heute nicht bewahrheitet, und kann wohl als Wunschdenken abgetan werden. Ich meine, `das Establishment´ wird natürlich trotzdem bald liquidiert, ist klar, ne?!
    [Anfängermode /OFF]
     
  4. #3 Unregistriert, 01.06.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Ach so ja,

    -Bei Banken gibt es heute auch eine Sache namens `Tagesgeld´. Bei ausgesuchten Angeboten kann auch quartalsweise Verzinsung drin sein. Das sind Vermögenseinlagekonten mit täglicher Verfügung ohne Girofunktion. Ein Giro brauchen Sie also trotzdem.
    -Heute macht man eigentlich alles online. Da zahlt man dann nix mehr für´s Giro. Biallo.de Das Verbraucherportal fr private Finanzen bietet einen guten, unabh. stets aktualisierten Tagesgeldvergleich; außerdem gibt es dort ein Browserprogramm zur Berechnung des idealsten Girokontos für Sie (bitte sorgfältig ausfüllen).

    Die wichtigsten Direktbanken im Girodienst (laut Finanztest; Heft 9/2011) sind:
    -1822direkt
    -Augsburger Aktienbank
    -Comdirekt
    -Deutsche Skatbank* (billigste Sollzinen überhaupt!)
    -ING-Diba
    -Netbank*
    -Norisbank
    -OstseeSPK Rostock
    -Wüstenrotbank*

    *bieten Giroguthabenverzinsung

    -> Das sind die bedingungslos kostenlosen Girokonten in der BRD, bzw. die Bedingungen sind praktisch zu vernachlässigen.

    -Hinzu tritt insbesondere die DKB; hier hängt die Kontoeröffnung aber von dem Kreditkartenantrag ab, bzw. von der Bonitätsprüfung durch faktisch Visa. Die KK ist eine Prepaid mit Verzinsungfunktion. Als diese Karte früher mal 5% geschmissen hat, holten sich ganz viele Leute dieses Konto mit KK als TG-Ersatz.
    Wenn Sie allerdings schon eine (freie) KK haben, sollten Sie Abstand nehmen, denn ein 2. KK-Antrag wird Ihren Schufascore runterreißen!
    Die DKB gehört zum Sparkasenverband, viele SPK haben ihre Automaten aber für die KK der DKB kurzerhand gesprerrt...

    -Es ist kein Problem wenn Sie ein TG bei einer anderen Bank haben; beim TG sollte sowiso immer der Fallschirm gepackt sein...

    -Die Steuererklärung muß man nomalerweise zum Stichtag abgeben. Es genügt aber der Hinweis, daß Sie noch nicht alle Bescheinigungen beisammen haben, dann setzt man Sie auf Ende Sept.! Wichtig ist nur die Kommunikation...
     
Thema: Girokonto Datenabgleich- Zinsen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. arge datenabgleich zinsen

    ,
  2. finanzamt arge datenabgleich

    ,
  3. automatische datenabgleich jobcenter finanzamt

    ,
  4. datenabgleich finanzamt,
  5. datenabgleich bank,
  6. datenabgleich finanzamt jobcenter,
  7. verkaufsstelle für sammlermünzen datenabgleich,
  8. datenabgleich zinserträge,
  9. datenabgleich arge,
  10. datenabgleich steuererklärung,
  11. kann man eigentlich zinsen mit dispo zinsen verrechnen steuer,
  12. zinseinnahmen datenabgleich,
  13. forest finance private veräußerungsgeschäfte,
  14. datenabgleich finanzbehörden banken,
  15. datenabgleich zinserträge was bekommt jobcenter,
  16. automatischer datenabgleich kapitalerträge,
  17. banken datenabgleich ,
  18. jobcenter datenabgleich,
  19. hartz iv datenabgleich finanzamt,
  20. datenabgleich hartz 4 finanzamt,
  21. datenabgleich hartz 4 finanzamt tagesgeld und festgeldkonto,
  22. datenabgleich banken,
  23. datenabgleich finanzamt jobcenter steuerrückerstattung,
  24. datenabgleich zinseinkünfte,
  25. datenabgleich wie oft
Die Seite wird geladen...

Girokonto Datenabgleich- Zinsen? - Ähnliche Themen

  1. Weiteres, kostenloses Girokonto?

    Weiteres, kostenloses Girokonto?: Hallo, ich möchte gerne noch ein zweites Girokonto haben um immer etwas Geld auf die Seite zu legen, von welcher Bank bekommt man möglichst...
  2. Girokonto ohne Schufa

    Girokonto ohne Schufa: Mal eine Frage aus Interesse: Was macht man eigentlich wenn man eine schlechte Schufa hat und die Bank wechseln möchte? Gibt es da Einschränkungen...
  3. Girokonto für Unternehmer - was muss ich beachten ?

    Girokonto für Unternehmer - was muss ich beachten ?: Hallo.. Wie man sehen kann, möchte ich wissen was eure Tipps oder Erfahrungen zu einem Girokonto für Unternehmer sind ? Ich habe verschiedene...
  4. Zweites Girokonto eröffnen..

    Zweites Girokonto eröffnen..: Hallo zusammen, ich möchte ein weiteres Girokonto eröffnen. Um über meine Finanzen einen besseren Überblick zu haben. Aber vorher wollte ich...
  5. Möchte mich ein wenig über das Girokonto informieren.

    Möchte mich ein wenig über das Girokonto informieren.: Meine besten, wie gehts es euch? Ich möchte mich ein wenig informieren über das Girokonto. Habe mich entschlossen eins zu Eröffnen. Und weiß nicht...