Hundeschaden

Dieses Thema im Forum "Recht" wurde erstellt von Gast, 25.01.2013.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo, der Sachverhalt ist folgender:
    Zwei Hunde begegnen sich. Der kleinere (10 Kg) ist angeleint, der größere nicht angeleinte (40 Kg) befindet sich außerhalb der Einflußnahme seines Halters. Der größere Hund fällt über den kleineren her. Das Ergebnis waren schwerste Verletzungen der Wirbelsäule, die eine Operation und stationäre Behandlung in einer Tierklinik erforderlich machten. Es entstanden Kosten in Höhe von über 2000,-€.
    Die Zuricher pokerte bei der Schadensregulierung und erinnerte mich an Händler im orientalischen Basar. Sie bestand auf 25% Eigenschuld,
    obwohl die 100%ige Schuld des Verursachers aus dem Landeshundegesetz NRW (§11(6) klar abzuleiten ist.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Korman

    Korman Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2011
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Aber ist das nicht immer so bei der Schadensregulierung? Eine saubere Regelung ist immer die Ausnahme.

    Das hat auch nicht immer mit einer Gesellschaft zutun. Es wird immer ein Abschlag von 25% zunächst vorgenommen.

    Wenn man hartnäckig ist könnte man diesen Abschlag der Versicherung zu Nichte machen.

    Manchmal ist es erforderlich einen Rechtsbeistand zu schalten.

    Gruß
     
Thema:

Hundeschaden