Ist Ehepaar immer zur Steuererklärung verpflichtet?

Dieses Thema im Forum "Finanzamt & Steuern" wurde erstellt von Gracie, 11.12.2012.

  1. Gracie

    Gracie Gast

    Wenn man verheiratet ist muss man ja bei Steuerklasse 3 und 5 immer eine Steuererklärung machen. Aber wie sieht das denn aus wenn man die Steuerklasse danach auf 4 und 4 legt, ist man dann immer noch zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet oder ist das dann eine freiwillige Sache?

    Thx schonmal für euere Hilfe...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Unregistriert, 12.12.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Bei 4/4 ist die Erklärung freiwillig. Bei 3/5 besteht die Pflicht zur Erklärung übrigens auch nur dann, wenn beide Arbeitslohn bezogen haben.
     
  4. Gracie

    Gracie Gast

    Das versteh ich nicht. Also wenn ein Teil arbeitslos ist dann muss keine Steuererklärung gemacht werden? Und was passiert wenn derjenige gar nicht arbeitslos gemeldet ist sondern Hausfrau oder Hausmann ist?
     
  5. #4 Unregistriert, 13.12.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Dann hat er oder sie keinen Arbeitslohn und folglich muß das Ehepaar keine Steuererklärung machen.
     
  6. #5 Unregistriert, 16.12.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    die Frage erübrigt sich ein bisschen, da deutsche Haushalte in den vergangenen Jahren jährliche Steuererstattungen im Schnitt von 800€ getätigt haben - wenn Sie eine Erklärung abgaben...

    Nur nochmals zur Vervollständigung; Pflicht wenn:

    -Gehalt/Pension auf St.Kl. 5 od. 6!
    -bei Freibeträgen auf der St.Karte, die sich nicht gerade auf Kinder, Erbangelegenheiten od. Behinderung beziehen.
    -bei Nebeneinkünften von mehr als 410€ p.a., wenn Haupteinkünfte sozialversichewrungspflichtig (also Arbeitnehmer/Beamte)
    -der selbe Freibetag gilt für Lohnersatzleistungen, wie Eltern-, Kranken-, Arbeitslosen- sowie Kurzarbeitergeld ->mehr = Finanzamt will Ihre Erklärung!!
    -Abfindungen, die der AG nachd er Fünftelregelung vorverseutert hat.
    -speziell bei Beamten: Wenn Ihre Vorsorgepauschale faktisch höher war, als die anrechenbaren Versicherungsbeiträge (dsa Amt verzichtet, wenn dsa Gehalt hierbei unter 10.200p.a./19.400p.a. bei Paaren lag.
    -speziell bei Paaren: Wenn eine getrennte Veranlagung stattfindet!! Dieser Antrag kann von einem Paarteil übrigens in bst. fristen auch nachträglich gestellt werden...

    Abgabepflicht gilt darüberhinaus, wenn:
    -noch nicht versteuerte Sachen aus dem Bereich der Anl. KAG - insbesondere Halter ausl. thesaurierender Fonds wissen was ich meine...!
    -Sie z.B. aus den schwierigen Jahren 08/09(...) noch irgendwelche Verlustvorträge drinstehen haben, die dann noch bis 2013/14 gelten! ->Sie haben da was laufen,g eben i neuen Jhr aber keine Erklärung ab: *Auweh*
    -An alle Intraday- und Sekundenhändler am heimischen PC´s und alle anderen Zinsrentiers ohne sozvers.pflichtiges Einkommen: Sie sind gebucht, wenn die Gewinne über 8004,-€ p.a./Paare das Doppelte lagen (es gibt gewisse Werbungskosten, Betriebsausgaben, Pausch-, Entlastungs- sowie allg. Freibeträge, mit denen man toppen kann -> um das zu bekommen, müsse Sie es aber auch claimen!!)
    -dieselbe Freigrenzen gelten ebenso bei:
    -selbständiges Einkommen irgendeiner Coleur sowie Mieten und Pachten!
    -gesetzliche Rente!!
    -Rente aus berufsständischem Dingens!
    -Rürup!
    -unvorversteuerte Betriebsrente (VBL-Bereich)!
    -private Rentenversicherung!
    -Riester-Rente! - Sie dachten bisher, Sie bekommen die Zulage und sost. Förderung auch, wenn Sie keine Angaben in der Steuer machen... *gute nacht Fellow*


    ALLE ANDEREN MACHEN EINE FREIWILLIGE STEUERERKLÄRUNG!!!
    Denn es gibt Vieles abzusetzen (Auswahl):
    -Arbeitnehmerpauschbetrag in Höhe von 1000,- Piepen!
    -resp. höhere Werbungskosten, wenn Sie denn anfielen.
    -Beiträge zur gesetzl. Rente
    -Beiträge zur KV => jaja, Sie machen einen rießen Fehler wenn, Sie die Erklärung vernchlässigen!!
    -Kosten im medizinischen Bereich, die über der "Schmerzgrenze" liegen - nageln Sie mich nicht genau fest, aber wenn Sie im Jahr Kosten von mehr als 1500,-(?) hatten, rechnen Sie lieber nochmals genau nach und schauen Sie,w as Sie da zurückbekommen können!
    -Kosten für Zivilprozesse -> Sie haben verloren? Na dann holen Sie sich die Kohle wenigstens bei dem verkniffenen Rollstuhlfahrer aus Berlin zurück.../ das gilt übrigens für alle Arten von Zivilprozess, also auch für nachbars Gartenzwerge!
    -Ausbildungskosten / bei Studenten sind neue Verfahren zu erwarten, legen Sie also in jedem Fall Einspruch ein, wenn das Amt nix anerkennen will, es gehen prizipiell 4000,-p.a...!
    -Arbeitszimmer!
    -Handwerkerrechnungen - der Kaminfeger ist z.B. so jemand...!
    -Hausangestellte! (-> das halte ich für verkehrt: Wer Geld für so was hat, soll auch bei der Steuer bluten! Ichs ehe es nicht ein, daß der präkere Block hier nochmals gepusht wird!! Aber bitte: Es gibt diese Erstattungsmöglichkeit...)
    -Ihre Jahresabrechnung bei Riester/Rürup! -> Die Förderbedingungen sind attraktiv, Sie müssen allerdings Ihre Papiere beibringen!
    -Beiträge zu beruflichen Interessenverbänden, namentlich den DGB-Gewerkschaften.

    => Ihre reelle persönliche Steuerlast steht erst dann definitiv fest, wenn Sie einen richtig lautenden Steuerbescheid erhalten haben - die Quittung vom Finanzamt ist in letzter Zeit zudem transparenter geworden, ich glaube meine für 2011 hatte an die 4 Seiten Ausführungen!
    Beachten Sie auch stets die Prozesslavine in dem Sektor - glauben Sie z.B. ja nicht, daß Sie Ihren Soli jemals zurückbekommen, wenn Sie nicht jährlich geclaimt haben!! Dann kucken Sie nämlich bleed aus der Wäsche, wenn wir da doch noch gewinnen zuletzt demnächst...

    Fristen: Bei Pflicht zur Abgabe 31.Mai! ->Sie können Verlängerung (meist bis Sept.) formlos beantragen, z.B. bei Jahressteuerbescheinigungen, die traditionelle später eintreffen...Das ist gar kein Problem, Sie müssen sich nur melden/geht sogar per Mail an die allg. Poststelle beim Amt/schreiben Sie im Hader bitte trotzdem "Sehr geehrte Frau `aus dem letzten Bescheid´",d s kommt gut und macht einen smarten Draht...
    Wer einen Steuerberater nimmt, hat noch länger Zeit. Verbummelt heißt also rasch rein beim Lohnsteuerhilfeverein usw. ->Die Kosten dafür setzen Sie dann auch gleich mit ab/ deswegen wird auch schwer prozessiert...
    Bei freiwilliger Abgabe haben Sie 4 Jahre nach dem lautenden Steurjahr Zeit, für 2011 als bis 2015!
    Sie sind mit 2007 jetzt also schon knapp, weil die allerallerallerletzte Abgabefrist für Supersonderfälle/ Raumschiff Orion legt definitiv ab... lautet glaube ich auf Feb.(?) des "Folge"jahres. -> Ihr Steuerberater weiß mehr; 2012 ist ja nun in 2 Wochen schon vorbei!!


    Quelle: Hauptsächlich Finanztest 2/2012 ->sehr gute Zeitung für die laufenden Steueränderungen, Ft hat das Thema begleitend übers ganze Jahr drin, z.B. auch ausführliche Artikel über wie man "systematische" Fehler im Steuerbescheid aufspürt - Sie wissen, die Einspuchfristen sind recht eng!
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Unregistriert, 17.12.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    man muss echt eine steuererklärung machen wenn man arbeitslos ist bzw. arbeitslosengeld bekommen hat? wieso das denn?
     
  9. #7 Unregistriert, 17.12.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    Lohnersatzleistungen sind primär nicht steuerpflcihtig, unterleigen aber dem Progressionsvorbehalt.
    Wenn Sie das ganze Jahr hindurch arbeitslos waren, müssen Sie nichts beachten - schleißlich ahben sie keine Steuern bezahlt.
    Waren Sie jedoch nur anteilig im Jahr arbeitslos und haben ansonsten Einkommen erzielt, müssen Sie im Rahmen der Regularien* für die Stütze nachträglich Steuern abführen.

    *8004,- + das, was Sie in der Steuererklärung halt absetzen können, sind frei! Gar keine Stützesteuer fällt an, wenn diese einen Pauschalbetrag von total 410€ nicht überschritten hat (Bagatellregelung sozusagen).

    "Aber warum soll ich eine Steuererklärung abgeben, wenn das für mich erwartbar nachteilig ausfällt?"
    -> wie wäre es mit `weil das Gesetz es so verlangt´?; oberhalb der 8004,- haben Sie zu zahlen, wie alle Anderen auch; Sie bekommen keine Stütze steuerfrei, wenn Ihre Jahreseinkünfte insgesamt unter Einkommensbesteuerungslicht fallen...
    Wer verpflichtet ist und dennoch keine Erklärung abgibt, muß mit einem empfindlichen Strafgeld rechen, das das Finanzamt rein exekutiv verhängen kann, d.h. ohne vorherige juristische Verhandlung, sondern lediglich nachrichtlich...
    Zudem nun zum letzten Mal: In der Steuererklärung können Sie die Belastung mindern - in den letzten Jahren hat der durchschnittliche deutsche Haushalt etwa 800€ rausgeholt!!
    Das Steuersystem ist alsod ahingehend umgestellt worden, daß man erst mal mehr zahlt, als einem nacher ausgewisen wird.
    "Aber das verschafft dem staat doch einen zinslosen Kredit!"
    -> Das ist korrekt: Hier geht es letztlich um Milliardenbeträge, die im maroden Stasts-Haushalt natürlich fest eingeplant sind (800 * (82Mio : ca. 3?))...
     
Thema: Ist Ehepaar immer zur Steuererklärung verpflichtet?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bei steuerklasse 44 ist man da verpflichtet immer eine steuererklärung zumachen

    ,
  2. Steuererklärung Verheiratet hausmann

    ,
  3. muss bei steuerklasse 35 immer steuererklärung gemacht werden

    ,
  4. muss man als ehepaar immer eine steuererklärung machen,
  5. wann bin ich zur steuererklärung verpflichtet,
  6. ist steuererklärung bei ehepaar 3 und 5 pflicht
Die Seite wird geladen...

Ist Ehepaar immer zur Steuererklärung verpflichtet? - Ähnliche Themen

  1. 40 Prozent der Ehepaare mit minderjährigen Kindern tilgen Immobilienkredit

    40 Prozent der Ehepaare mit minderjährigen Kindern tilgen Immobilienkredit: Wie die aktuelle Studie „Kundenkompass Familie“, bei der 1000 Elternteile befragt wurden, ergab leben fast 40 Prozent der Ehepaare mit...
  2. Muss (Haus-)Bank immer am Wohnsitz sein?

    Muss (Haus-)Bank immer am Wohnsitz sein?: Hallo, Ich habe bisher ein Konto bei einer Commerzbank Filiale in der Stadt X. Leider hat mein Berater, der mein Konto schon seit Jahren führt...
  3. Unter den Hartz IV-Aufstockern befinden sich immer mehr Frauen

    Unter den Hartz IV-Aufstockern befinden sich immer mehr Frauen: In Deutschland müssen rund 1,3 Millionen Arbeitnehmer ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken lassen, um über die Runden zu kommen. Wie nun bekannt...
  4. Deutschland verliert immer mehr an Wettbewerbsfähigkeit

    Deutschland verliert immer mehr an Wettbewerbsfähigkeit: Deutschland verliert immer mehr an Wettbewerbsfähigkeit. Grund dafür sind neben höheren Gehälter auch mehr Krankheitstage. Laut dem Statistischen...
  5. Fleisch als Luxusgut: Kaufkraft der Italiener sinkt immer weiter

    Fleisch als Luxusgut: Kaufkraft der Italiener sinkt immer weiter: Nach wie vor steckt Italien in der Wirtschaftskrise. Dabei ist die Kaufkraft mittlerweile stark zurückgegangen. Immer mehr Menschen leben an der...