Kündigungsschutzklage bei fristloser Kündigung?

Dieses Thema im Forum "Arbeit & Arbeitgeber" wurde erstellt von Malweni, 02.01.2013.

  1. #1 Malweni, 02.01.2013
    Malweni

    Malweni Gast

    Guten Morgen,

    macht es denn eigentlich Sinn, bei einer fristlos ausgesprochenen Kündigung noch Kündigungsschutzklage einzureichen? Oder ist das vergeudete Zeit? Einer Kollegin wurde fristlos gekündigt, da sie angeblich unentschuldigt gefehlt hat, dabei ist lediglich die Krankmeldung auf dem Postweg verloren gegangen wie es aussieht. Hat sie Chancen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Unregistriert, 02.01.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    ja klar! Wenn mit Arztaussage bewiesen werden kann, daß ein Attest ausgestellt wurde und glaubhaft dargelegt werden kann, daß ein Briefversand stattgefunden hat, sollte sich das leicht gewinnen lassen...

    Kündigungsschutzklage muß innerhalb von 3 Wochen eingelegt werden!

    Bei Gewerkschaftsmitgliedschaft zahlt die Solidarkasse die Chose und stellt zusätzlich einen unentgeltlichen hauptamtlichen Arbeitsrecht-Anwalt aus dem Pool.

    Neue Gesetzeslage: Atteste müssen am ersten Fehltag eintreffen! Diese Regelung ist arbeitnehmerfeindlich und es gibt dafür keinen vordergründigen Grund - das ist eine extreme Schlechterstellung von Arbitnehmern. Ich wette, das geht rein zurück auf den Lobbyeinfluß...

    Bei der Gewerkschaft, im Beziksbüro, finden wöchentlich die Rechtsberatungen statt, da kommt ein Anwalt in die Verwaltungsstelle. Sie können sich da anmelden. Wenn das knapp ist/bzw. voll, geben Sie gleich am Tel. den Hinweis, daß die Kündigung bereits ausgesprochen wurde - das beschleunigt Ihren Fall!
    Außerem kann die Beratung gleich sagen, wie das bei dem Postversand in Ihrem Fall konkret aussieht...

    All die Anderen, die meinen daß man den gleichen Tarif ja auch ohne Werke bekommt: Toll wie Sie sich der Solidarität der Arbeitnehmerschaft entziehen! Jetzt haben Sie toller Hecht ja auch genug Geld (und Zeit) für eine Anwaltssuche auf der Gass! Den Prozess (inkl. Gegneranwalt) können Sie dann ja auch noch stemmen - falls Sie verlieren...
    "Ich bin gut rechtschutzversichert"
    -> Schön bleed, ich bin sehr gespannt auf Ihr erstes Mal, wenn Sie da im Leistungsfall anrufen und dann geg. gesagt bekommen, daß die Police bei Der Sache nicht trägt...!! Im Arbeitsrecht ist das schön regelmäßig der Fall/ erstens könnten Sie das über die Werke einrichten, selber schuld wenn Sie das lassen; zweites sind Arbeitsprozesse oft schwer zu prognostizieren - die Rechtschutz leistet i.d.R. generell bloß, wenn Sie eine günstige Ausgangsprognose für sich schlüssig darlegen können...
    "Meine Arbeitstätte ist nicht tariflich gebunden!"
    ->Klar, so geht es viel zu Vielen! Sie können trotzdem bei der Verwaltungsstelle oder im Internet Mitglied werden. Auch für Sie kostet es bloß 1% vom Bruttolohn und das Geld wird standartmäßig von Ihrem privaten Girokonto eingezogen. Bei Änderung Gehalt rufen Sie einfach die Verwaltungsstelle an!
    Die IGM Metall ist die größte Einzel-Gewerkschaft der Welt. Sie ist übrigens auch zuständig für Holz und das KFZ-Gewerbe. Wenn Sie "Leiharbeiter" und in wechselnden Sektoren beschäftigt sind, haben Sie die Wahlfreiheit - Sie gehen dann zur IGM!
    Andere große Gewerkschaften in der BRD sind die IG Chemie und die Vereinigte Deinstleistungswerke Verdi.
    Es gibt weitere kleinere Gewerkschaften, deren Zuständigkeit Sie auf der home des DGB anschauen können.
    Halte Abstand von den "Christlichen" - die sind weder im DGB, noch tariffähig, noch bekommen sie da irgendeinen substanziellen Service wie hier besprochen!
    Die Christlichen sind i.d.R. vom Managment geführte Narren, die den "DGB"-Betriebsrat verdrängen sollen; sie sind vor allem aktiv als "Splittergruppen" bei sehr großen Firmen wie nur z.B. Siemens usw. und bilden ein potenzielles Sammelbecken für die Unzufriedenen. ->Sie bekommen hier gar nix, wenn Sie mal "beleidigt" wurden, die Christlichen sind häufig die reinsten Jasager, totale Marionetten des Vorstandes. Wenn Sie dem begegnen in einer große Firma - Wegbleiben von diesen Idioten!
     
Thema:

Kündigungsschutzklage bei fristloser Kündigung?