Norwegen, ein etwas anderes Land!

Dieses Thema im Forum "Wirtschaft Börsen und Märkte" wurde erstellt von sabrina, 22.05.2012.

  1. #1 sabrina, 22.05.2012
    sabrina

    sabrina Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2012
    Beiträge:
    428
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Die norwegische Wirtschaft wird im allgemeinen als Mischwirtschaft bezeichnet – eine kapitalistische Marktwirtschaft mit einer deutlichen Komponente staatlichen Einflusses.

    So wie im übrigen West-Europa ist der Umfang der meisten Industriezweige in Norwegen in hohem Maße durch Privatbesitz und die Privatwirtschaft bestimmt.

    Nichtsdestotrotz werden einige industrielle Unternehmungen vom Staat geleitet, oder er besitzt diese.

    Staatsbesitz und die Regulierung der Privatwirtschaft führen dazu, dass Norwegen als eine Mischung aus Markt- und Planwirtschaft klassifiziert wird.

    :pDie Ausübung staatlichen Einflusses erfolgt in Form von Besteuerungen, Abgaben und Subventionen.

    Sie ist außerdem sichtbar bei der Zulassung von Programmen und der Regulierung solcher Bereiche wie der Arbeitsplatzumgebung, des Abrechnungsverkehrs, der Umweltverschmutzung und der Warenprodukte.

    Während der 90er-Jahre wurde staatlicher Industriebesitz zunehmend in Hinblick auf finanzielle Investitionen betrachtet.

    Der Wirtschaftsbereich befindet sich hauptsächlich in Privatbesitz, der Staat ist jedoch größter Besitzer einiger der größten Kapitalgesellschaften in Norwegen wie z.B. Statoil und Norsk Hydro.

    Statoil (die staatseigene norwegische Ölgesellschaft) nimmt eine beherrschende Position in der norwegischen Ölindustrie auf dem Meer ein sowie in der petrochemischen Industrie, bei Ölraffinerien und der Ölvertriebsindustrie.

    Landwirtschaft und Fischerei sind in privater Hand, abgesehen von einem ungefähr zehnprozentigem Anteil des Staates an produktiven Forstwirtschaftsflächen.

    Was das Bankwesen anbetrifft, so gibt es Staatsbanken für die wichtigsten Industriezweige (Landwirtschaft, Fischerei, Schwerindustrie), für die Kommunen, für die Entwicklung der Regionen, für das Wohnungswesen und das Bildungswesen. Der Staat war in großem Umfang Eigentümer von Wasserkraftwerken und Elektrizitätswerken.

    Obwohl der Staat das Monopol auf die Eisenbahn und den Postverkehr innehat, wurde den entstandenen staatseigenen Gesellschaften eine gewisse Eigenständigkeit zuerkannt, was wiederum bedeutet, dass diese sich einer zunehmenden Konkurrenz ausgesetzt sehen.

    Die staatliche Beteiligung an der norwegischen Industrie nimmt nach und nach ab und stimmt mit den in der ganzen industrialisierten Welt stattfindenden Deregulierungs- und Privatisierungsprozessen überein.

    WIRTSCHAFTLICHER WACHSTUM:

    Norwegen ist eine hochentwickelte Industrienation mit einer offenen, export-orientierten Wirtschaft.

    Gelistet als eines der reichsten Länder der Welt, hat es auch eine Position von hohem Stellenwert in Hinblick auf Lebensstandard, Lebenserwartung und allgemeine Gesundheits- und Wohnstandards erreicht.

    Der hohe Grad materiellen Wohlstands ist teils auf die Fülle von natürlichen Ressourcen zurückzuführen und teils auf die Einbeziehung Norwegens in die Industrialisierung West-Europas als ein Resultat seiner dichten räumlichen Nähe zu den Hauptmärkten.

    Um wirtschaftliches Wachstum zu erreichen, hat Norwegen aktiv restrukturierende Maßnahmen in Gang gesetzt.

    Reger Handel und der Kontakt mit anderen Ländern hat Norwegens Industrie die Grundlage zur Entwicklung einer hochentwickelten Wirtschaft verschafft.

    Hohe Investitionen in die Produktionsanlagen, eine verbesserte und erweiterte Ausbildung sowie technische und organisatorische Fachkenntnis in der Industrie und der öffentlichen Verwaltung haben geholfen, Norwegens Wachstum zu fördern.

    Das zwanzigste Jahrhundert war eine Periode kontinuierlichen, kräftigen wirtschaftlichen Wachstums in Norwegen. Seit den 70er-Jahren hat die Hochsee-Ölindustrie eine beherrschende Rolle in der norwegischen Wirtschaft gespielt.

    Nur 21% Norwegens bestehen aus produzierender Landfläche (3% kultivierte Landwirtschaftflächen und 18% Forstwirtschaftsflächen).

    Norwegen ist kein Mitglied der Europäischen Union (EU), aber dank der Unterzeichnung des Abkommens über die Europäische Wirtschaftszone (EEA) zwischen den Ländern der EU und der Europäischen Freihandelszone (EFTA) nimmt Norwegen am gemeinsamen Markt der EU teil.

    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rudi

    rudi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.10.2011
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    Das Norwegen nicht in die EU kommt ist auf der Hand.

    Nimmt alle Vorteile der EU in Anspruch aber geht keine Vepflchtungen ein.

    Sehr schlau von den Norwegern.

    Aber ansonsten ist Norwegen witklich ein schönes Land in jeder Hinsicht.

    Gruß
     
  4. Gast

    Gast Gast

    Was soll an Norwegrn schön sein?

    Hallo.

    Ich kann mich der Amsicht von Rudi nicht anschließen, das Norwegen ein schönes Land sein soll. Nichts reizt mich an diesem Land. Berge haben wir auch viele hier in Bayern. Das Land ist kalt und geographisch zerkluftet.

    Das hat für mich nichts besonderes zu bieten. In ynorwegen will ich wirklich nicht leben wollen. 6 Monate Dunkelheit ist doch nichts schönes!

    Ich bleib liver in may Bayern.

    Grüß Gott
     
Thema: Norwegen, ein etwas anderes Land!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mischwirtschaft norwegens

    ,
  2. hat norwegen eine mischwirtschaft

    ,
  3. norwegische Staatsbank

    ,
  4. norwegen kapitalismus,
  5. content,
  6. norwegen mitglied eu,
  7. die norwegische wirtschaft wird als mischwirtschaft,
  8. norwegen wirtschaft,
  9. norwegen kapitalismus land
Die Seite wird geladen...

Norwegen, ein etwas anderes Land! - Ähnliche Themen

  1. Gas- und Ölförderung in Norwegen geht weiter - Regierung schlichtet

    Gas- und Ölförderung in Norwegen geht weiter - Regierung schlichtet: Eine drohende Behinderung der Öl- und Gasförderung durch einen Arbeitskampf konnte nun seitens der norwegischen Regierung gestoppt werden. Dabei...
  2. Buttermangel in Norwegen - erster Schmuggler verhaftet

    Buttermangel in Norwegen - erster Schmuggler verhaftet: In Norwegen herrscht zur Zeit ein akuter Mangel an Butter. Die Regel in vielen Supermärkten sind komplett leer. Grund dafür sei unter anderem der...
  3. Die Anschläge in Norwegen und ihre Folgen

    Die Anschläge in Norwegen und ihre Folgen: Das gerade in dem sogenannten friedlichen Norwegen zu einer derartigen grausamen Tat kommen konnte, war von vielen Sachkundigen nicht erwartet...
  4. Ich würde gerne in Norwegen arbeiten?

    Ich würde gerne in Norwegen arbeiten?: Wer kann über seine Erfahrungen in Norwegen berichten? Ich weiß, dass dort die Wirtschaft boomt und die Verdienstmöglichkeiten sehr gut sind....
  5. Dax kann sich wieder etwas aufrappeln, deutsche Börsen mit Gewinnen

    Dax kann sich wieder etwas aufrappeln, deutsche Börsen mit Gewinnen: Zum Handelsschluss am Dienstag konnten sich die deutschen Börsen wieder etwas beruhigen. Grund dafür war nicht zuletzt die chinesische Notenbank,...