Schleckerfrauen möglicherweise aufgrund zu hohen Lohns noch ohne Arbeit

Dieses Thema im Forum "Arbeit & Arbeitgeber" wurde erstellt von Newsmaster, 02.05.2013.

  1. #1 Newsmaster, 02.05.2013
    Newsmaster

    Newsmaster Aktuelle Informationen

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    4.263
    Zustimmungen:
    0
    Es ist mittlerweile rund ein Jahr her, seit die Drogeriekette Schlecker Insolvenz anmelden musste und damit auch rund 27.000 Mitarbeiter entließ. Doch nach wie vor ist noch immer die Hälfte davon ohne Arbeit. Laut Forschern des Arbeitsmarkt hat dies auch einen Grund: Die Schleckerfrauen verdienten zu gut. Derzeit haben erst rund 49 Prozent der ehemals 27.000 Beschäftigten wieder eine Arbeit gefunden. Erschwert wird die Suche durch die vergleichsweise hohe Entlohnung. Laut einer Analyse des Forschungsinstituts IAB der Bundesagentur für Arbeit sei das hohe Gehalt sogar einer der Hauptgründe, und das, obwohl Schlecker seinerzeit nach Tarif bezahlte.

     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Unregistriert, 10.05.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    was haben denn die schlecker mitarbeiter so verdient? war das so gut?
     
  4. #3 Unregistriert, 10.05.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    In der

    Branch sind das relative Unterschiede!
    Möchte aber nicht wissen, WIE wenig die KassiererInnen bei "Aldi" und "Lidl" verdienen - dort werden ja nicht mal Betriebsräte geduldet, wer aufmuckt, fliegt... -, wenn der Verdient beim Schlecker dagegen früher als gut galt!!
    Insofern hat der BA-Cheffe halt mal wieder unbewußt seinen Zynismus vom Stapel gelassen...
     
Thema:

Schleckerfrauen möglicherweise aufgrund zu hohen Lohns noch ohne Arbeit

Die Seite wird geladen...

Schleckerfrauen möglicherweise aufgrund zu hohen Lohns noch ohne Arbeit - Ähnliche Themen

  1. Möglicherweise auch verbotene Preisabsprachen beim Zucker

    Möglicherweise auch verbotene Preisabsprachen beim Zucker: Offenbar soll es nicht nur bei Kartoffeln illegale Preisabsprachen gegeben haben. Auch hinter der Preissteigerung beim Zucker wird ein Kartell...
  2. Google plant möglicherweise Übernahme von WhatsApp für eine Milliarde Dollar

    Google plant möglicherweise Übernahme von WhatsApp für eine Milliarde Dollar: Offenbar geistern derzeit Gerüchte im Netz herum, dass der Suchmaschinen-Riese Google womöglich den bekannten und beliebten Messenger WhatsApp...
  3. Prognose der UN: Rezession der Weltwirtschaft möglicherweise bald erreicht

    Prognose der UN: Rezession der Weltwirtschaft möglicherweise bald erreicht: Es sieht nicht gut aus für die Weltwirtschaft zur Zeit. Auch in den kommenden Jahren wird sich die kränkelnde Weltwirtschaft nicht erholen, da...
  4. Stresstest bei spanischen Banken: Möglicherweise werden 70-80 Milliarden Euro nötig

    Stresstest bei spanischen Banken: Möglicherweise werden 70-80 Milliarden Euro nötig: Wieviel Geld die spanischen Banken tatsächlich brauchen ist nicht wirklich durchsichtig. Während die IWF-Chefin von rund 40 Milliarden Euro...
  5. IWF-Chefin Lagarde will möglicherweise Griechen Schulden-Aufschub gewähren

    IWF-Chefin Lagarde will möglicherweise Griechen Schulden-Aufschub gewähren: Die IWF-Chefin Lagarde hat Griechenland nun neue Hoffnung gemacht. Offenbar möchte sie dem Krisenland einen Schulden-Aufschub gewähren. Die...