Spanien ist als nächster dran

Dieses Thema im Forum "Finanz Notes Cafe" wurde erstellt von Keller, 14.08.2011.

  1. Keller

    Keller Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.06.2011
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Es ist endgültig und offiziell. Griechenland und Portugal haben ihre Pleite bei der EU angemeldet und auch entsprechende Zuschüsse erhalten.

    Spanien hat sich an die Reihe gestellt und meldet jetzt finanzielle Schwierigkeiten an und erhofft auf die finanzielle Unterstützung der EU. Damit ist nicht genug.

    Danach kommt Italien.
    Auch die anderen neuen EU-Länder stehen alle schon an und wollen finanzielle Schieflage ankündigen. Sie warten ab, bis Spanien und Italien es hinter sich haben.

    Rumänien, Bulgarien, Slovenien, Polen haben sich angereiht.

    Die Frage ist, welche Länder stehen für die Unterstützung dieser Länder gerade?

    Wer zahlt über diese Gelder?

    Kann man als Bürger sich überhaupt dagegen abwehren?

    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. oscar

    oscar Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2011
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Keller

    du mit deiner Prognose hattest völlig recht. Auch Spanien hat sich in die Liste der Geldnehmer eingereiht.

    Aber bei Spanien glaube ich, dass es sich um Vorsorge Bemühungen für die bevorstehende große Krise ist.

    Diese Krise ist aber schon eingetreten und Spanien hat die Anzeichen dieser Krise gesehen und sich schon vorsorglich die Zusage der EU gedeckt.

    Ganz schön schlau, diese Spanier.

    Lieber vorsorglich sich in die Reihe stellen um später nicht ohne zu stehen, ist immer eine gute Idee gewesen.

    Es gibt immer jemanden, der einen schon rein lässt.

    Vielen Dank für deine Infos.
     
  4. FINO

    FINO Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.06.2011
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Spanien, Belgien, Italien, Slowenien, Tschechien, usw., stehen schon an der Reihe.

    Ich wäre dumm, wenn ich mich auch nicht in eine Schlange stellte, in der Geld verschenkt wird.

    Die Lastenaufteilung in der EU muss wohl anders geregelt werden. Die EU darf nicht zwischen Geber- und Nehmerländer klassifiziert werden.

    Sondern, die Einnahmen und Ausgaben nach bestimmten Schlüsseln verteilt werden.

    Wenn jemand in der Familie nicht arbeitet dann darf es auch keine Leistungen beziehen.

    Dies sollte auch für alle Mitgliedsländer gelten. Wer zuwenig arbeitet muss auch wenig bekommen, wer zuviel ausgibt muss auch die Konsequenzen tragen.

    Deutschland muss endlich aufhören den Vater, der für alles zuständig ist, zu spielen.

    Sowohl in der Verantwortung als ich in der Anspruchnahme der Leistungen müssen alle Ländern anteilig teilhaben.

    Keine Bevorzugung von angeblich armen Ländern. Diese werden dann verwöhnt und werden auch keine übermäßige Anstrengungen unternehmen.

    Gruß
     
  5. marco

    marco Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.09.2011
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Keller

    du hattest ja Recht mit deine Vorahnungen über Spanien. Wie weit geht dieses Dilemma? Wie lange können die Geberländer es noch aushalten.

    Die ersten Kritiken über Kanzlerin Merkel sind schon aufgetaucht.

    Soll Deutschland wirklich weiterhin unsere Steuergelder in die bodenlose Löcher der armen EU-Länder stopfen.

    Das nimmt ja kein Ende. Wenn es so weiter geht, Deutschland unsere Steuergelder verschleudert, werden mit Sicherheit demnächst auch andere Länder, die es gar nicht nötig haben, sich auf die Liste der Nehmerländer stellen und um Hilfe bitten, weil angeblich ihre Haushaltslage desolat sei.

    Kanzlerin Merkel muss die Augen aufmachen und sehen, was für ein Spiel gespielt wird.

    Deutschland kann sich nicht lange leisten, seine Gelder wegzuschleudern. Irgendwann werden wir es nötig haben und dann gibt es keinen der uns hilft.

    Was meinst du, wer als nächster sich melden wird um unsere Steuergelder einzunehmen?

    Gruß
     
  6. Tobias

    Tobias Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.06.2011
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Keller,

    du hattest Recht gehabt.

    Tatsächlich haben fast alle anderen Staaten sich angereiht um Hilfe von der EU zu bekommen, nach dem Griechenland sich erfolgreich durchgeschlagen hat.

    Da fragt man sich, ob da alles mit Rechtem zugeht.

    Warum sind all diese Staaten, die ja nicht vor allzu langer Zeit in die EU aufgenommen wurden, so urplötzlich verarmt?

    Hat man denn überhaupt nicht kontrolliert, wie diese Staaten mit ihren Haushaltsgeldern umgehen?

    Wenn ich als Privatmann ein Kredit aufnehme, fragt mich die Bank jedes Jahr nach meiner finanziellen Situation und will nachweisbare Dokumente vorgelegt haben.

    Was macht die EU-Kommission? Was macht Herr Barrosso? Welche Aufgabe hat er noch?

    Ich sehe nicht ein, dass deutsche Steuergelder zum Stopfen der Haushaltslöcher anderer, auch wenn es EU-Länder sind, verwendet wird.

    Wir haben hier auch unsere eigene Probleme.

    In unsere Schulen müssen die Lehrer bei den Eltern um Gelder für Papier betteln, weil der Staat denen kein Geld gibt.

    Unsere Strasse sind genauso löchrig wie der Schweizer Käse.

    Aber für neue Autobahnen in Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Portugal, Spanien usw. ist ausreichend deutsches Geld vorhanden.

    Was machen denn unsere Politiker? Sind sie noch normal oder liegen sie im Tiefschlaf?

    Gruß
     
  7. Lisa

    Lisa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.06.2012
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Hi, Keller

    Wie Recht du vor knapp einem Jahr hattest. Aber damals wollte keiner es für wahr haben.

    Und was meinst du, wie es mit Spanien weitergehen wird?

    Ist Spanien wirklich Pleite?

    Gruß
    Lisa
     
  8. #7 Lisa, 20.06.2012
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.2012
    Lisa

    Lisa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.06.2012
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Ich will meine Anmerkung noch ergänzen, dass Spaniens wirtschaft nicht tatsächlich so schlecht ist. Aber man kann sich ja anreihen und irgnen jemand wird schon eine Spende loswerden wollen.

    Das ist Spaniens Taktik.

    Gruß
    Lisa
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Ubama

    Ubama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.01.2012
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Hi, Lisa

    Ich kann mich deiner Ausführung vollkommen anschliesen. Keller hatte völlig Recht, als er vor einem Jahr diese Behauptung aufwarf. Aber alle waren auf Grichenlamd fixiert und man meinte, dass nur die Griechen den Hut aufgelegt hätten um finanzielle Hilfe von der EU zu kaschieren. Es war doch selbstverständlic, das auch Spanien sich anreihen wollte.

    Ich finde es müssen ganz andere Disziplinsregeln hinsichtlich der Finanzplanung eines jeden Landes herrschen.

    So geht es nicht weiter. Jedes Land muss seinen Beitrag an die EU leisten um den Bestand der EU zu sichern und keine extra Belastung darstellen.

    Aber gerade dieses Gefühl der Gemeinsamen Verantwortung fehlt bei den EU Ländern.

    Alle wollen nur haben und keiner will geben. nur Deutschland muss notgedrungener weise geben, weil sonst die EU auseinander fällt.

    Gruß
    Ubama
     
  11. #9 dtw21212, 21.06.2012
    dtw21212

    dtw21212 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ubama,

    Genau das bezweifle ich. Deutschland MUSS nicht, Deutschland WILL auch nicht. Wer das wirklich will und aus Machtbesessenheit oder wegen vorzüglicher Bezahlung durchboxt, sind unsere regierenden Politiker und Mr. Bernanke.

    Wenn diese Problematik nicht wäre, würden wir auch nicht zahlen, Deutschland ist eigentlich die Bevölkerung, bzw. die Bevölkerung ist Deutschland, und eine überragende Mehrheit will eben nicht, dass immer mehr gezahlt wird.
     
Thema: Spanien ist als nächster dran
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eu geberländer nehmerländer 2011

    ,
  2. geber- und nehmerländer im eu-haushalt

    ,
  3. eu geber und nehmerländer

    ,
  4. www.finanz-notes.de 605-spanien-ist-als-naechster-dran,
  5. eu geberländer 2012,
  6. geber und nemerländae in der eu 2012,
  7. welcher länder schon eu hilfen bekamen,
  8. Zuschüsse der EU für Autobahnen in Portugal,
  9. tschechische republik geber oder nehmerland ,
  10. ist italien ein nehmerland,
  11. eu geber und nehmerländer 2011,
  12. nehmerland spanien,
  13. rumänien geber oder nehmerland,
  14. eu geberländer nehmerländer 2011 spanien,
  15. spanien und italien ähnlichste lander
Die Seite wird geladen...

Spanien ist als nächster dran - Ähnliche Themen

  1. Imbiss in Spanien

    Imbiss in Spanien: Hallo an alle "Geldgeber":o ich lebe(seit 6 J.) mit meiner Tochter in Spanien und will ein - original deutsche Currywurst- imbiss eroeffnen. Das...
  2. Erbschaftssteuer - EU verklagt Spanien vor EUGH

    Erbschaftssteuer - EU verklagt Spanien vor EUGH: Hallo, ich hab vor ein paar tagen erfahren das die EU Spanien im März 2012 verklagt hat da es EU-Bürger die in Spanien Erben, aber dort nicht...
  3. Spaniens Schuldenberg durch Rezession und Bankenrettung so hoch wie noch nie

    Spaniens Schuldenberg durch Rezession und Bankenrettung so hoch wie noch nie: Noch immer steckt Spanien tief in der Krise. Und noch immer hat das Land einen hohen Schuldenstand. Mittlerweile ist dieser sogar so hoch wie noch...
  4. Spürbar tiefe Rezession in Italien, Spanien und Frankreich

    Spürbar tiefe Rezession in Italien, Spanien und Frankreich: Auch für die anderen Euro-Ländern sind die Aussichten momentan alles andere als gut. Für Italien bedeutet die momentane Wirtschaftskrise die...
  5. Spaniens Aufsichtsräte trotz Krise mit den höchsten Gehältern

    Spaniens Aufsichtsräte trotz Krise mit den höchsten Gehältern: Europaweit verdienen die Aufsichtsrats-Chefs in Spanien am meisten und das trotz anhaltender Krise im eigenen Land. Zwar herrscht auch in Spanien...