unverständlicher Versicherungsschein...

Dieses Thema im Forum "Private Unfallversicherung" wurde erstellt von Plüschfussel, 17.05.2013.

  1. #1 Plüschfussel, 17.05.2013
    Plüschfussel

    Plüschfussel Gast

    Meine Schwiegereltern haben eine private Unfallversicherung abgeschlossen. (mit progressiver Invaliditätsstaffel/
    Versichert sind beide Ehepartner.
    Im Juli 2012 wurde diese Versicherung auf eine Senorenunfallversicherung für Personen über 80 Jahre umgestellt.

    Nun liegen mir mehrere Versicherungsscheine vor, bei dem für den Leistungsfall des letzten Versicherungsscheins am 24.4. 2012 :

    Tod durch Unfall :3500€
    Grundversicherungssumme bei Invalidität 31 500,00 €
    Summe bei 100% iger Invalidität: 165 375,00€
    Unfall Krankenhaustagegeld : 32,00€
    Bergungs und Rettungskosten 55 000 €
    für einen Monatsbeitrag von 32,09 € ausgewiesen sind.

    Am 29. 1 2013 verunglückte die Ehefrau schwer. Der dazugehörige Ehemann und Versicherungsnehmer verstarb am 15.4. 2013.

    Der Tod wurde der Versicherungsgesellschaft mitgeteilt, da mehrere Lebensversicherungen bestanden.
    ( Der Ehemann verstarb nicht an den Folgen eines Unfalls).

    Der Unfall der Ehepartnerin wurde der Versicherungsgesellschaft umgehend angezeigt.

    Am 1.5 erhielt ich nun einen neuen Versicherungsschein, der folgende
    Summen für eintretende Leistungsfälle ausweist:

    Tod durch Unfall 2500€
    Grundversicherungssumme bei Invalidität 15500€
    Summe bei 100 % Invalidität 81.375,00€
    Unfall-Krankenhaustagegeld 16,00€
    Bergungs-und Rettungskosten 55000€
    monatlicher Beitrag 35,21€

    Frage:a:) Entspricht das nicht eine Erhöhung der monatlichen Beitragszahlung um mehr als
    100%, wenn die Versicherungssumme sich halbiert und der Beitrag sich für nun eine versicherte
    Person nun erhöht?
    b.) Wir haben einen Versicherungsfall gemeldet, aus der dem versicherte Ehefrau als nach dem Unfall
    als Schwerstpflegefall hevorgeht, die eine 24 Stundenpflege benötigt.
    Sie kann nicht nur mit Hilfe 2-3 Schritte laufen, benötigt rund um die Uhr Sauerstoff, und ist weder zeitlich
    noch örtlich oder zu ihrer Situation orientiert. Hinzu kommt eine massive Schwerhörigkeit.
    Bei dem Unfall erlitt die 80 jährige Frau ein Schädel-Hirntrauma mit subduraler Blutung, einen Hämato-Pneumothorax-
    Folge (respiratorische Insuffizienz), Schulter -und Schlüsselbeinfraktur links, Rippenserienfraktur li ( 8 gebrochene
    sternale Rippen, Beckenringfrakturen ( Darmbein, Hüftbein- obere und untere Schambeinfraktur),


    Die Rehabilitationsmaßnahmen sind seit letzter Woche beendet.

    Es liegt eine 100% ige Invalidität vor nach dem Unfall. (nachdem wir den Sterbefall und den Pflegefall nun
    organisiert haben, beschäftige ich mich mit den Versicherungsunterlagen und mir
    fällt die Diskrepanz , die die Unterlagen der Unfallversicherung ausweisen auf.)
    Die Versicherung überwies nach dem ersten Klinikaufenthalt 15€ Krankenhaustagegeld
    pro Kliniktag. Der Klinikaufenthalt erstreckte sich insgesamt vom 29.1 .13bis zum 6.5.13
    Danach erfolgte ein Aufenthalt in der Kurzzeitpflege und die Überleitung in ein Vollzeitpflegeheim.

    Diese unterschiedlichen Summen konnte mir die Dame der Unfallversicherung am Telefon nicht erklären,
    zudem hatte mir die Unfallversicherung, als ich den Unfall meldete angegeben, daß in Leistungsfall lediglich
    die Auszahlung einer Rente in Betracht käme, da die Schwiegermutter über 65 Jahre alt sei.
    Allerdings handelt es sich hier um eine Unfallversicherung für Senioren über 80 Jahre und nicht
    um eine veraltete Versicherungspolice, die man vergessen hat nachzubessern.

    Ist das so richtig, was die Versicherung mir am Telefon erklärt?

    Halbiert sich der Versicherungsschutz für beide Ehepartner, und der Beitragssatz
    bleibt gleich? Hat die Schwiegermutter wirklich lediglich einen Anspruch auf eine Rente
    aus dieser Versicherung?
    Ansonsten würde sie sich evtl. ein komfortableres Pflegeheim leisten können.

    Bis die Haftpflichtversicherung des Fahrers des Unfallautos in Anspruch genommen
    werden kann, muß der Prozeß gegen die Autofahrerin ersteinmal beendet sein.


    Liebe Grüße Plüschfussel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. cx 7

    cx 7 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    2
    Grundsätzlich ist es korrekt, dass Unfallversicherungen bei Erreichen eines gewissen Alters zwangsweise umgestellt werden. Die Inv-Leistung wird gewaltig nach unten geschraubt und seniorenspezische Unfälle mit festen Euro-Leistungen festgelegt. Das Alter der Umstellung variiert je nach Versicherung. Und es ist richtig, dass der Beitrag höher ist als vorher. das Risiko im Alter einen Unfall zu haben ist gestiegen. Außerdem ist korrekt, dass nur ein mtl Rente bezahlt wird.

    Der erste V-schein datiert vom April 2012, der andere vom 01.5. 13. Du hast den Schein vom 07/12 nicht gepostet, wo scheinbar die Umstellung erfolgte.
     
  4. #3 Unregistriert, 19.05.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Klar,

    eine Versicherung sit schließlich ein Finanzkonzern, und kein Wohltätigkeitsverband...
     
  5. #4 Gerhard, 20.10.2013
    Gerhard

    Gerhard Gast

    Was ich nicht verstehe ist, dass im Versicherungsschein überhaupt eine Angabe über Leistungen bei Invalidität und die Deckung steht, wenn nur eine Rente ausgezahlt wird, es müssen doch auch Einmalleistungen für eventuelle Umbauarbeiten(behindertengerechte Einrichtung) angeboten werden.
    LG Gerhard
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: unverständlicher Versicherungsschein...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. unfallversicherung schambeinfraktur