Was kann man am Arbeitsplatz gegen Mobing unternehmen!

Dieses Thema im Forum "Finanz Notes Cafe" wurde erstellt von marco, 02.06.2012.

  1. marco

    marco Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.09.2011
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Mobing am Arbeitsplatz ist ein sehr großes Problem. Mobing durch Kollegen. Mobing durch Vorgesetzte. Mobing durch Chefs.
    Es gibt kaum ein Unternehmen, wo das Problem Mobing nicht auftritt. Die Erkrankung vieler Mitarbeiter rührt direkt oder indirekt von Mobing her. Viele aber verschweigen ihre Probleme vom Arbeitzplatz und hoffen, dass es irgendwann von sich ein Ende findet.

    Was meint Ihr dazu? Habt Ihr auch Erfahrungen mi Mobing gemacht? Wie seid Ihr damit umgegangen?


    Bitte schreibt doch über euere Erfahrungen.

    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gast

    Gast Gast

    Hier ein schöner Artikel von der Akademie Baden Würtenberg

    Hallo,


    WAS KANN MAN ALS MOBBING-OPFER TUN?

    Ist es ratsam, ein Vier-Augen-Gespräch mit dem Mobber zu führen? Was gehört in ein "Mobbing-Protokol"? Wir sagen es Ihnen!

    Wenn Sie merken, dass Sie ein „Mobbing-Opfer“ geworden sind und zu erwarten ist, dass sich dies über einen längeren Zeitraum fortsetzt, dann handeln Sie. Sofort, jetzt und hier.


    Werden Sie aktiv, übernehmen Sie für sich die Verantwortung* und die daraus resultierenden Konsequenzen. Sie können nicht unbeschwert Tag für Tag arbeiten, wenn Sie immer und immer wieder ins Grübeln geraten, sich herumquälen und mit der Zeit depressiv werden.


    Flüchten oder standhalten?

    Beantworten Sie – und zwar bald - für sich die Frage: Flüchten oder standhalten?

    Flüchten bedeutet, einen Arbeitsplatzwechsel vorzunehmen. Standhalten bedeutet, die „Stellung zu halten“. Bevor Sie endgültig diese Frage beantworten, untersuchen Sie mit einer „Situationsanalyse“ – schriftlich - Ihre gegenwärtige Lebens- und Arbeitssituation. Danach können Sie besser entscheiden, welche Vorgehensweise für Sie in Frage kommt.

    Sollten Sie zu einem Arbeitsplatzwechsel neigen, dann sollten Sie diesen möglichst bald anstreben. Vorher sollten Sie die Punkte in der folgenden Bestandsaufnahme beachten, um nicht Gefahr zu laufen, auch am neuen Arbeitsplatz wieder „Opfer zu werden.

    Haben Sie sich für „standhalten“ entschieden? In Ordnung. Dann starten Sie mit Ihrer Bestandsaufnahme:



    1. Bestandsaufnahme

    Wer mobbt mich? Notieren Sie Namen, Funktion sowie die von Ihnen vermuteten Motive des Mobbers. Versuchen Sie herauszufinden, ob er in fremdem Auftrag oder aus eigenem Wollen handelt.

    Wie häufig werde ich gemobbt? Selbst wenn einzelne Mobbingangriffe eher geringfügig sind, ist die Häufigkeit und Intensivität ein maßgeblicher Faktor in der „Wirkung“.

    Welche Mobbinghandlungen liegen vor? Halten Sie fest, welche „Mobbingaktivitäten“ gegen Sie eingesetzt werden.


    2. Erkennen Sie Ihre „Achillesferse“

    Versuchen Sie – möglichst objektiv - Ihre eigene „Rolle“ in dem Mobbingprozess herauszufinden. Sehen Sie sich nicht nur als Opfer. Wir sind z.B. überzeugt davon, hilfsbereit zu sein, während andere dies eher als aufdringlich empfinden. Wir geben gut gemeinte Ratschläge, andere empfinden dies als „Besserwisserei“.

    Prüfen Sie, ob Sie durch eine Verhaltensänderung Ihre „Achillesferse“ abbauen können und dadurch die Angriffsflächen verringern. Sie brauchen dadurch noch lange nicht „stromlinienförmig“ zu werden.


    3. Schalten Sie Ihr „soziales Netzwerk ein“

    Sie sind bei Mobbing emotional stark betroffen und dadurch zwangsläufig in Ihrer Sichtweise nicht mehr objektiv. Daraus können „unzweckmäßige“ Verhaltenweisen resultieren, die dem Mobber wiederum neue „Munition“ gegen Sie liefern.

    Schalten Sie deshalb rechtzeitig Vertrauenspersonen ein. Sie kommen damit auch aus einer „Isolation“ heraus, gewinnen Abstand und können nun gemeinsam Handlungsmöglichkeiten erarbeiten. Sie gehen damit den wichtigen Schritt von der Problemorientierung hin zur Lösungsorientierung.


    4. Sprechen Sie den Mobber an

    Übernehmen Sie engagiert die „Regie“. Bereiten Sie sich gut vor. Stellen Sie den Mobber unter vier Augen zur Rede, aber behalten Sie dabei „zivilisierte“ Umgangsformen. Zeigen Sie die von Ihnen erkannten Mobbingvorfälle ohne Mutmaßungen und Unterstellungen in ruhigem und beherrschtem Ton auf.

    Sagen Sie klipp und klar, was Sie bei Fortschreiten des „Psychoterrors“ zu unternehmen gedenken. Streben Sie in dem Gespräch aber auch eine konstruktive Einigung an, wie der Konflikt für beide Parteien zufrieden stellend gelöst werden kann. Es ist durchaus möglich, dass Ihr bisheriger Kontrahent durch Ihre „kultivierte“ Angriff-ist-die-beste-Verteigung- Strategie Respekt vor Ihnen bekommt. Je früher Sie so vorgehen, desto besser.


    5. Denken Sie positiv

    Bei einer positiven Lebenseinstellung gehen Ihre Ängste zurück, Ihre Befürchtungen beginnen zu schrumpfen. Bereits Marc Aurel schrieb im 2. Jahrhundert n. Chr. „Das Leben ist das, was die Gedanken aus ihm machen“.

    Verharren Sie nicht in Ihren Ängsten, wälzen Sie nicht selbstquälerisch Probleme. Sprechen Sie sich Mut zu und handeln Sie umgehend.


    6. Zeigen Sie Sicherheit durch selbstbewusstes Auftreten und durch Körpersprache

    In einem aufschlussreichen Experiment wiesen zwei amerikanische Psychologen nach, dass sich Menschen nach ihren unbewusst gesendeten körpersprachlichen Signalen als „Opfer“ identifizieren lassen.

    Wenn Sie also zaghaft, unsicher, gehemmt und ausweichend, mit nach unten gerichtetem Blick und dazu noch leiser Stimme auftreten, können Sie sich gleich ein Schild mit der Aufschrift „Ich bin potenzielles Opfer – bitte mobbt mich“ um den Hals hängen.

    Arbeiten Sie daher an Ihrem Selbstbewusstsein. Vermeiden Sie Unsicherheitsgesten. Dann zeigen Sie auch über Ihr Auftreten und über Ihre Körpersprache Sicherheit. Diese ermöglicht Ihnen, Ihre Mitmenschen freundlich, frei und furchtlos anzusehen und zu Ihnen eine unmittelbare persönliche Beziehung herzustellen.
     
  4. #3 sabrina, 05.06.2012
    sabrina

    sabrina Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2012
    Beiträge:
    428
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Mobbing am Arbeitsplatz ist ein allgemeines Problem. Es ist ein gesellschaftliches Problem. Welches nur in der Gesellschaft gelöst werden kann.

    Gesellschaft aber bedeutet; Erziehung, Sitte, Tugend, Liebe, Respekt, Anstand, Nachsicht , Rücksicht, Toleranz, Empathie, Sympathie, Gegenseitige Anerkennung, Liebe usw. Alle diese Punkte spielen bei der Bekämpfung von Mobbing eine sehr wichtige Rolle.

    Diese Aspekte sollten durchleuchtet werden, wenn in unserer Gesellschaft Haß, Groll, Neid, Mobbing, Sexueller Belästigung vorhanden sind.

    Wir sollten uns hinsetzen und überlegen, was wir bei der Erziehung unserer Kinder falsch machen. Erziehen wir Kinder, die sich in einer Ellenbogengesellschaft behaupten sollen?!


    Gruß
     
Thema: Was kann man am Arbeitsplatz gegen Mobing unternehmen!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mobing

    ,
  2. kollegenmobing

    ,
  3. wie verhält man sich bei mo bing am arbeitsplatz

    ,
  4. was unternehne ich gegenmobing am arbeitsplatz,
  5. mo bing am arbeit
Die Seite wird geladen...

Was kann man am Arbeitsplatz gegen Mobing unternehmen! - Ähnliche Themen

  1. Kennt jemand oder kannte jemand Volker Röver aus Bad Zwischenahn?

    Kennt jemand oder kannte jemand Volker Röver aus Bad Zwischenahn?: Es gab mal die Anlagefirma Cash und Cash aus Bad Zwischenahn. Eigentümer Herr Volker Röver , dieser ist ausserdem Zeichner und Kunstmaler. Weis...
  2. Wo kann man Fahrrad mitversichern?

    Wo kann man Fahrrad mitversichern?: In meiner Stadt werden oft Fahrräder geklaut. Wo kann ich mein Fahrrad mitversichern lassen? Und gilt dann der Neuwert?
  3. Wo kann ich mir Geld leihen?

    Wo kann ich mir Geld leihen?: Hallo, ich stecke gerade in einer kleinen Finanzkrise. Ich brauche eine kleine Summe, und daher möchte ich keinen Kredit aufnehmen. Jemanden...
  4. Kann man beim Abschließen einer Versicherung sparen

    Kann man beim Abschließen einer Versicherung sparen: Hallo, Ich habe so ein wenig im Internet über Versicherungen recherchiert. Habe so die nötigsten abgeschlossen, dachte ich zumindest. Als ich das...
  5. Wie kann man Lücke in der Alterspflege stopfen? Altersanlage noch sinnvoller?

    Wie kann man Lücke in der Alterspflege stopfen? Altersanlage noch sinnvoller?: Hallo, mit Besorgen habe ich die Entwicklung in der Pflegebranche in den letzten Monaten und Jahren mitverfolgt. Ich bekomme ehrlich gesagt...