Wer hat Anrecht auf betriebliche Altersvorsorge?

Dieses Thema im Forum "Altersvorsorge" wurde erstellt von Stövchen, 18.01.2012.

  1. #1 Stövchen, 18.01.2012
    Stövchen

    Stövchen Gast

    Hallo,

    hab seit Anfang des Jahres einen neuen Job und mach mir zur Zeit Gedanken um die Altersvorsorge, da ich erst 27 bin hab ich da also nicht zu spät gehandelt. Hab von betrieblicher Altersvorsorge gehört. Wer genau hat denn auf so etwas ein Anrecht und wie genau sieht denn so eine betriebliche Altersvorsorge genau aus? Bekommt man dann die Rente von seinem ehemaligen Betrieb gezahlt????
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 IGV_ServiceTeam, 25.01.2012
    IGV_ServiceTeam

    IGV_ServiceTeam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.12.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stövchen,
    grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV).
    Weiterhin ist dein Arbeitgeber verpflichtet, dich über die möglichen Ansparwege der bAV zu informieren. Dieser muss dir zwar einen Weg anbieten, darf aber entscheiden, über welchen Anbieter dies zu erfolgen hat.
    Das vereinfacht ihm die "Verwaltung" der Verträge, wie z.B. Zahlungen der Beiträge.

    Welcher bAV Ansparweg für dich am sinnvollsten ist, sollte dir eine ausführliche Beratung aufzeigen. Die sinnvollste und einfachste Art der Ansparung für Angestellte ist die Direktversicherung (Entgeltumwandlung). Der Beitrag dazu wird aus deinem Bruttogehalt gezahlt und vermindert dein Nettoeinkommen. Dies reduziert sich in der Regel um 50% des geleisteten Beitrages.

    Wie genau sich dies dann aufgrund deiner Steuerklasse und anderen Punkten deiner Person auswirkt, kann und sollte nur durch eine Beratung ermittelt werden.

    Wenn du mehr Informationen haben möchtest, bitte PN, da dies sehr umfangreich ist.

    Viele Grüße
    IGV_ServiceTeam
     
  4. #3 Unregistriert, 26.01.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.01.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    die DV ist keinesfalls die sinnvollste Ausgabe der Bruttoentgeltumwandlung, wie es richtig heißt.
    Nicht nur, daß diese Art von Vorsorgeversicehrungen 88% Staatsanleihen kaufen MÜSSEN, nein: Die gesetzliche Mindesverzinsung (an die sich faktisch alle Versicherungskonzerne halten, als sei es eine verbindliche Obergrenze...) sank zum 1.1. 2012 auf 1,75%!
    Ein Blick ins LV-Geschäft offenbart die Probleme: Die Konzerne haben massive Probleme mit der Erwirtschaftung der versprochenen Renditen, seit es mit den leiben Anleihen nicht mehr läuft!
    Mein Arbeitgeber hat u.a. auch eine Versciherung im Angebot - Die kostet bei einem Volumen von 2640,-/p.a., also dem Betrag, den man voll von der Steuer und den Sozialabgaben absetzen kann, rund € 6.000 Abschlußkosten + einige weitere Gebühren, die ich nicht richtig verstanden habe
    Mein AG behauptet, daß das Produkt gut ausgesucht worden sei...
    Beim ******* gegen diese Auswahl habe ich mir einen bösen Rüffel eingefangen, weil die Unternehmensleitung verbittet sich ja jeden Dialog mit einfachen Untergebenen...

    Die anderen Wege der BEU sind ein Fondsparplan oder eine sog. Direktzusage. Speziell das Zwote ist sehr sinnvoll, wenn die Verzinsung stimmt, da es eine Rendite aus Realwirtschaft und eine direkte Beteiligung an der eignenen Arbeit darstellt. Aber die allermeisten AG vermeiden eine Direktzusage wegen den als zu unanehmbar gehaltenen Bilanzbelastungen (shareholder value = die Firma muß für die Investoren interessant sein und dazu möglichst viel ausschütten, resp. an die übergeordnete Eigentümerstruktur überweisen...).

    Da sind wir auch schon beim Hauptproblem: Die BEU ist angebotsabhängig!
    Viele Arbeitgeber machen es sich sehr leicht und bieten halt eine DV an, beispielsweise mit dem berüchtigten Volksversicherer. Damit ist den gesetzlichen Pflichten genüge getan. Rendite und auch Kosten spielen dabei meist keine Rolle.
    Mein AG hat zusätzlich einen Fondsparplan, bzw. eine ETF/Anleihe-Kombination, die so unattraktiv und auch intransparent ist, wie schwarze Beulenpest.
    Die Standartlösung eines Fondsanbieters sieht so aus: Formal werden Renditechancen aus Aktienanlage betont, aber in Wirklichkeit sorgt ein LifeCycle-Modell dafür, daß Du mit zunehmender Spardauer faktisch immer mehr Staatsanleihen kaufst, so bis das zum Schluß 100% sind.
    Staatsanleihe = systematischer Betrug am Steuerzahler und eben auch am (Klein)Anleger, da die Renditen langjähriger Anleihen etwa 50% so hoch ausgerichtete sind wie die zu erwartende gemittelte Infaltion!
    Der neueste Trend dieser abscheulichen Kreaturen sind Statatsanleihen mit einer negativen Rendite, wie es sie jetzt auch in der BRD gibt...

    Wer die Chance hat, eine Direktzusage zu zeichnen, die mind. 3-4% bietet, sollte sofort zugreifen!!!
    Sie bekommen für 2640,-/p.a. direkt(!) alle Steuern und Sozialabgaben um diesen Faktor gemindert. Sie verringern dadurch Ihr zu veranlagendes Brutto sehr masssiv. Daher der Name Bruttoentgeltumwandlung (mit "t"!). Auf weitere 1800,-/p.a. können Sie nur die Steuer rausholen.

    Nachteile:
    -Ihr Brutto verringert sich, also auch die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung. Sie bekommen also weniger gesetzliche Rente und im Falle von Arbeitslosigkeit weniger Stütze...
    -die Sache ist unflexibel, also vorzeitige Verfügung ist nicht drin, sondern nur Verrentung!
    -die Auszahlung ist steuerpflichtig.
    -sie kostet ebenso KV/PV-Beiträge - immerhin berechtigt sie das zur Mitgliedschaft in einer gesetzlichen KV, also falls die gesetzliche Rente ausfallen sollte oder nicht so doll ausfällt, aber bei den KV-Beiträgen gibt´s zukünftig wohl auch noch Überraschungen, also wundern Sie sich nicht, wenn das langfristig mal Quoten von 20% oder auch 25% annimmt...
    -es besteht das Recht zur Einmalentnahme, aber das macht ihnen antürlich einen Spitzensteuersatz, also wären derzeit 40-42% gleich mal futsch für´s Finanzamt, fürder Entwicklung des Spitzensteuersatzes dahingestellt. Das bedeute, daß Sie faktisch gezwungen werden, hübsch, Ihre monatlichen Alimente zu empfangen...
    -bei der Berechnung Ihrer monatlichen Rente werden die berüchtigten Sterbetafeln herangezogen, die dafür sorgen, daß Sie Ihr angesprates Vermögen kaum rausbekommen werden, es sei denn Sie gehören zu den 15%, die wirklich steinalt werden.

    Beispiel private Rentenversicherung. Also zukünftig gelten überall diese berüchtigten Unisextarife. D.h. es gelten die Sterbetafeln der Weiber.
    Kürzlich erfolgte Berechnungen von unabhängiger Seite ergaben, daß ein Männe schon 70 werden muß, um alleine seine Beiträge rauszubekommen, ganz zu Schweigen von der Garantierente, die er vielleicht bis 85 bekommen hätte, bzw. die Überschussbeteiligung für die 100-Jährigen.
    Sterbestatistik 2009 live: Etwa die Hälfte der Männers erreicht das 70. Lebensjahr nicht...!
    Sehr viele, gerade Arbeitnehmer sterben entweder früh oder rel. kurz nach Rentenbeginn.
    Im KV-System entstehen die allermeisten Kosten an Patienten in deren 1-jährigen Therapie vor dem Tod, bzw. das meiste Krank haben die Menschen faktisch 1Jahr vor dem faktischen Exodus...


    IGV-ServiceTeam: Ihr Werbung in diesem Forum kotzt mich an! Sie sind ein Maulwurf der Versicherungswirtschaft und Sie agieren genauso wie ein x-beliebiger Versicherungsverkäufer: "Sie bekommen diese und jene staatlichen Vorteile, schauen Sie sich diese Belohnungsstruktur an!" Aber Leute wie Sie gehen nie auf Kosten, strukturelle Probleme im Geschäft und auch nie auf spezifische Produktnachteile ein. Alles was SIE wollen, sind die 10-16,5% Verkaufsprovision, die Sie dank Ihrers Lobbings in den Politik in den ersten 5 Vertragsjahren abschöpfen dürfen. Das hat zur Folge, daß Sie ganz schnell Ihr Geld bekommen, das sie dann tatsächlich sinnvoll anlegen können (oder auch nicht...) und eben, daß die Kunden nach den ersten 60Monaten erstmal trotzdem bei 0 stehen, weil alles als Kosten für die gesamte Vertragslaufzeit draufgegangen ist (natürlich ist die Kohle aus den ersten Jahren die Wichtigste, weil Sie den größten Zinsfaktor hat -> ZinsesZins der längsten Laufzeit)...

    Ich selbt habe keine BEU gemacht, weil mein AG ein ... ist. Also immer abwägen, Leute - es ist abgeotsabhängig. Und manche Nachteile lassen sich nicht ausschalten!
    Mein AG hatte wegen der DV extra so ein aalglatts Schwein von Versicherungsverkäufer eingeladen. Ich wußte es im Prinzip schon vorher, war ind er Situation aber trotzden baff. Labert das Schweinchen die ganze geschlagene Stunde über die Wahsinnsvorteile dieses Angebots und tut natürlich dabei so, als wären alle gesetzlichen Regelungen eine Benefit seines Versciehrungskonzerns. Hinterher nach der Predigt erlaubt er dann Fragen zu stellen und ich packe die Gelegenheit beim Schopfe, und frage mal zart wegen Gebührenstruktur. "Ja, die liebe Gebührenstruktur..." Ich habe trotz penetrantem Bohren KEIN Antwort bekommen, außer das es tatsächlich eine Zillmerierung gibt und als time out war - zurück an die Arbeitsplätze kam das Arschloch so davon, hat aber zum Schluß geschwitzt wie ein ...
    Später habe ich den Versicherungskonzern angemailt und mit dem Anwalt gedroht, falls ich jetzt keine Angaben zu den Kosten bekäme. Da haben Sie gespurt und mir eine ellenlange Liste mit lauter verschiedenen Gebühren geschickt - die zillmi war gar nicht so viel...
    Ich bin ja nicht ganz unberdarft in Finanzangelegenheiten und Kleingedrucktem aber ich habe eine geschlagene halbe Stunde gebraucht, um das auseinanderzuhalten und "was bedeutet dsa jetzt" sowie zum Zusammenzuaddieren und auf nominalen Betrag zu bringen - Diese Gebühren hatten den Gegenwert eines Kleinwagens/ "besonders sorfältig ausgewählt"...
    In der Hölle schmoren sollen Sie alle zusammen, die verdammten Finanzdienstleister und Großkapitalisten!!!
    Mit Versicherungs"beratern" soll etwas geschehen, was ich hier aus strafrechtlichen Gesichtspunkten heraus nicht wiedergeben kann...
     
  5. #4 IGV_ServiceTeam, 26.01.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.01.2012
    IGV_ServiceTeam

    IGV_ServiceTeam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.12.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Unregistriert,

    dein Beitrag zusammengefasst: blabla bla blablablabla....

    Hier spiegelt sich der eigene Hass eines einzelnen grundsätzlich negativ eingestellten durch Profilneurose getriebenen Menschen dar.

    Das jeder hier seine Meinung äußern kann und darf hält so ein Forum am leben, bringt aber dem Fragesteller in diesem Falle nicht weiter. Daher noch ein paar Worte zum eigentlichen Thema. Der Bereich der betrieblichen Altersvorsorge ist so umfassend, das dieser grundsätzlich auf diesem Wege unmöglich zu beraten wäre. Daher von uns nur kurz und knapp angesprochen. Unsere Beiträge dienen keinesfalls dazu, um Eigenwerbung zu betreiben sondern sollen dem Fragenden eine kurzen Einblick in das Thema geben. Daher auch PN, da verschiedenste Inhalte einer BEU [betriebliche Entgeltumwandlug (vielen Dank für das t)] so umfangreich sind das auf viele Details wie z. B. Kostenstruktur, Versicherer-/ Tarifauswahl, Honorartarife, Ansparweg (Pensionszusage, Direktversicherung etc.pp.), klassischer Ansparweg oder Fondssparplan usw usw..in einem Forum verzichtet werden muss. Für die korrekte Beratung werden hier zu viele persönliche Daten erforderlich.

    Außerdem sollte sich hier der Fragende nur Eindrücke und Meinungen einholen und sich persönlich vor Ort durch einen spezialisierten Fachmakler beraten lassen, um die ganzen negativ dargestellten Punkte zu erfragen und/oder sich erläutern zu lassen. Wir bieten lediglich ein Informationsportal auf dem zwar verglichen und beantragt werden kann, dennoch ersetzen diese Informationen keinesfalls eine persönliche Beratung.

    Selbstverständlich erhalten Versicherungsvermittler eine Entlohnung für Ihre Tätigkeit. Auch Sie Herr Unregistriert erhalten mit Sicherheit für Ihre Arbeit ein entsprechenden Lohn/Gehalt von Ihrem "...-AG". In der Vergangenheit wurde durchaus durch verschiedenste Vermittler nicht richtig bzw. provisionsorientiert beraten. Zum einen hat die europaweite Vermittlerrichtlinie bereits einiges am Markt bereinigt (was solche Fälle angeht) und zum anderen erhält ein guter Versicherungsmakler im Durchschnitt bei jeder Gesellschaft den gleichen Vergütungssatz für die Vermittlung eines Produktes. Daher ist es für die Provision auf der ständig rumgeritten wird egal ob bei Versicherer A oder Z eingereicht wird. Hier spielt tatsächlich die Kostenstruktur während der Laufzeit (bei Stövchen sind es rund 40 Jahre) eine der wichtigsten Rollen!

    Wir denken, dass die grundsätzlichen Fragen von Stövchen in unserem ersten Beitrag korrekt beantwortet wurden. Für solche negativen Zusatzbeiträge, welche dem Fragestellenden keinen Nährwert bietet, gibt es sicherlich andere Foren. Sollte der Fragende weitere Fragen zu dem Thema haben, kann er diese ja gerne öffentlich stellen, über die dann sachlich und ausführlich diskutiert werden kann.

    Viele Grüße
    IGV_ServiceTeam
     
  6. Wubbu

    Wubbu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.08.2010
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Die ganzen Audrücke hab ich jetzt mal, so gut es ging, entfernt. Solche Ausdrücke brauchen wir hier nicht.

    Und an den unregistrierten nochmals den eindringlichen Hinweis. Entweder sachlich und normal diskutieren und argumentieren oder aber ich werde künftig jeden einzelnen Beitrag löschen. Auch mir wird es langsam zu blöd, ständig danach zu schauen. Es wird doch einem erwachsenen Menschen möglich sein, sich normal und gesittet in einem Internetforum zu verhalten.
     
Thema: Wer hat Anrecht auf betriebliche Altersvorsorge?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Chef hat mir keiner betriebliche altersvorsorge angeboten

    ,
  2. besteuerung der einmalentnahme

    ,
  3. wer hat anspruch auf bav

    ,
  4. betriebliche altersvorsorge,
  5. wer hat eine betriebliche altersvorsorge ?,
  6. entgeltumwandlung geld abschöpfen
Die Seite wird geladen...

Wer hat Anrecht auf betriebliche Altersvorsorge? - Ähnliche Themen

  1. Signal Iduna bietet betriebliche Gruppen-Unfallversicherung

    Signal Iduna bietet betriebliche Gruppen-Unfallversicherung: Die Signal Iduna Gruppe hat mit ihrer betrieblichen Gruppen-Unfallversicherung eine Ergänzung des gesetzlichen Unfallversicherungsschutzes...