Wie formuliere ich die "Verantwortlichkeit unsres Sohnes" bei Unfall mit Kfz

Dieses Thema im Forum "Private Haftpflichtversicherung" wurde erstellt von Unregistriert, 20.09.2013.

  1. #1 Unregistriert, 20.09.2013
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    kurz zum Schadenshergang.
    Unser 9jähriger Sohn ist am Sonntag mit seinem Fahrrad in ein Auto gefahren. Er hat beim Überqueren der Straße nicht gebremst.
    Unser Sohn blieb zum Glück unverletzt. Das Auto hat Kratzer und Dellen im Wert von 1500.- abbekommen.
    Nun bekomme ich von der Versicherung ein Schreiben, in welchem nach der Verantwortlichkeit unseres Sohnes, aus unserer Sicht, gefragt wird. Ich denke, es geht hier um die Kinderklauselregel im Straßenverkehr. Unser Sohn ist definitiv schuld, wie muss ich das formulieren, damit wir bzw. unsere Versicherung in Haftung genommen werden können. Wenn wir das selbst zahlen müssten, wäre das für uns eine finanzielle Katastrophe.
    Danke im voraus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 cx 7, 20.09.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.09.2013
    cx 7

    cx 7 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    2
    Anleitungen zum Versicherungsbetrug gibts in diesem Forum nicht, aber ein paar Infos:

    Im Straßenverkehr gilt die Altersgrenze von 10 Jahren in Bezug auf die Deliktunfähigkeit. Das heißt, dass Kinder grundsätzlich nicht verantwortlich für ihr Handeln sind und damit auch kein Verschulden der Kids vorliegt. Also wird kein Fall hinsichtlich des Verschuldens der Kinder von der Versicherung geprüft.

    Aber da sind ja noch die Eltern die ein Verschulden treffen könnte und zwar geht es hier konkret um die sog. Aufsichtspflicht. Wenn die Eltern alles richtig gemacht haben und dem Nachwuchs regelmäßig predigen, dass sie mit dem Fahrrad im Straßenverkehr besonders aufzupassen haben, an Kreuzungen oder Hofeinfahrten immer anhalten müssen, dann trifft auch die Eltern keine Schuld. Dies heißt, weder das Kind noch die Eltern noch die Haftpflicht müssen zahlen. Der Geschädigte bleibt auf seinem Schaden sitzen. Der kann sich den besten Anwalt nehmen und hat keine Chance. Du als Elternteil bekommst übrigens in so einem Fall den Anwalt von deiner Haftpflichtversicherung gestellt, der dann "diesen unberechtigten Anspruch"für dich kostenfrei abwehrt.

    Jetzt kommt der Passus wo die Aufsichtspflicht tatsächlich verletzt wurde. Die Eltern wissen, dass ihr Kind einfach nicht darauf hört und sich im Straßenverkehr an keinerlei Regeln bzw Vorgaben der Eltern hält. Dennoch lassen die Eltern eine alleinige Fahrt auf Straßen zu. Jetzt trifft die Eltern die volle Schuld und sie sind haftbar, sprich sie haben Verschulden und müssen für den Schaden aufkommen. Gut wer dann eine Haftpflicht hat!:eek:

    Ach ja! Dein Kind hat definitiv keine Schuld, es ist unter 10 Jahren!!!!! Schuld können nur die Eltern haben oder auch nicht!
     
Thema: Wie formuliere ich die "Verantwortlichkeit unsres Sohnes" bei Unfall mit Kfz
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verantwortlichkeit des sohnes in der versicherung