Wie viele Ausländische Banken gibt es in Deutschland und woher kommen sie?

Dieses Thema im Forum "Banken und Sparkassen" wurde erstellt von Gast, 20.05.2012.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo,

    in letzter Zeit sehe ich viele ausländisch klingelnde Banken, ISBANK, DENIZ BANK, ZIRAT BANK, SANTANDER BANK, BARCLEY BANK, SAXOBANK usw. Wie viele solcher Banken gibt es und woher kommen all diese Banken her?

    Sind diese Banken genauso sicher wie die deutschen Banken oder muss man ein wenig Vorsicht walten?

    Weshalb kommen so viele ausländische Banken nach Deutschland?

    Sind unsere einheimischen Bank nicht gut genug?


    Gruß

    Marie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ubama

    Ubama Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.01.2012
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ausländische Bamken kassieren das Geld der deutschen Sparer

    Hi,

    :p

    Ausländische Banken stürmen an die Spitze

    Die Spareinlagen der Auslandsinstitute in Deutschland explodieren geradezu. Ein Großteil der Gelder fließt wieder zurück zum

    Noch nie haben die Zweigstellen ausländischer Banken in Deutschland so viel Geld von deutschen Sparern und Unternehmen eingesammelt wie zuletzt.

    Erstmals wuchsen die Einlagen innerhalb von zwölf Monaten bei den Auslandsfilialen sogar stärker als bei allen anderen Bankengruppen.

    In Zahlen der Bundesbank finden sich jedoch Hinweise darauf, dass ein Großteil dieser Gelder wieder als Darlehen an Banken außerhalb Deutschlands fließt - vor allem in der Europäischen Union (EU).

    Kredite an deutsche Firmen und Verbraucher fährt die Gruppe der Zweigstellen allerdings ohnehin bereits seit Jahren zurück.

    Wie eine exklusive Auswertung von Bundesbankdaten durch die FTD zeigt, landeten seit April 2011 unterm Strich 21,6 Mrd. Euro bei den Auslandsfilialen - dies war ein Rekordanstieg der Einlagen innerhalb eines Jahres.

    "Im Wesentlichen handelt es sich bei den Zuwächsen bei den Zweigstellen ausländischer Banken um kurzfristige Einlagen inländischer Privatpersonen", sagte ein Bundesbanksprecher der FTD.

    Ende März hielten die Filialen somit bereits 67 Mrd. Euro an Kundeneinlagen von Privatpersonen und Unternehmen in Deutschland. Dies war doppelt so viel wie zu Beginn des Jahres 2010.

    * Weniger Firmendarlehen;
    Der rapide Anstieg zeigt, wie verzweifelt Banken in der Europäischen Union derzeit alle möglichen Finanzierungsquellen ausschöpfen.

    Viele Geldhäuser gerade in den Euro-Krisenstaaten kommen wegen der Schuldenprobleme im Euro-Raum immer schwieriger an frisches Investorengeld zu tragbaren Konditionen.

    Vom Interbankenmarkt sind viele Institute sowieso schon lang abgeschnitten, weil die Angst vor Pleiten unter den Banken grassiert. Besonders deutsche Geldhäuser haben praktisch aufgehört, überschüssige Mittel an Banken im Süden oder Westen des Euro-Raums zu verleihen.

    Mit hohen Zinsen auf Tages- und Festgeldern locken daher die Zweigstellen deutsche Sparer. Denn als Alternative bleiben den ausländischen Häusern oftmals nur noch die Liquiditätsspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB), wo sie aber Wertpapiere als Sicherheiten hinterlegen müssen - und die werden bei einigen Banken wohl immer knapper.

    Grund: Erst im Dezember und Februar nahmen die Kreditinstitute insgesamt eine Summe von mehr 1000 Mrd. Euro bei der EZB auf, die sie frühestens nach einem Jahr oder am Ende der Laufzeit nach drei Jahren wieder zurückzahlen müssen.

    Der Vergleich zu den anderen Bankengruppen zeigt, welche Bedeutung die Auslandszweigstellen mit ihrem Einlagenzuwachs um 21,6 Mrd. Euro mittlerweile in Deutschland einnehmen: Beim Marktführer, den Sparkassen, stiegen die Einlagen seit April 2011 nur um 17,8 Mrd. Euro, bei den Großbanken um 19,8 Mrd. Euro, bei den Regional- und Privatbanken waren es 18,9 Mrd. Euro und bei den Genossenschaftsbanken nur 15,9 Mrd. Euro.

    Immerhin wuchsen die Einlagen bei den Landesbanken seit Anfang des Jahres wieder um 6,2 Mrd. Euro, nachdem die Institute seit Anfang 2010 gut 35 Mrd. Euro an Einlagegeldern verloren hatten.

    Klar ist auch, dass die Zweigstellen als Gruppe im Vergleich noch immer eine untergeordnete Rolle in Deutschland spielen, trotz der heftigen Zuwächse in den vergangenen Monaten.

    So halten die Auslandsfilialen mittlerweile einen Marktanteil an den Gesamteinlagen von 2,3 Prozent in Deutschland. Bis Mitte 2005 fiel die Gruppe allerdings noch gar nicht auf, denn bis dahin waren es nie mehr als 0,5 Prozent Marktanteil.

    Einige der ausländischen Zweigstellen nutzen die zugeflossenen Gelder der deutschen Sparer, um Darlehen an ihre eigenen Muttergesellschaften zu vergeben und so den dortigen Liquiditätsbedarf der Häuser zu decken. Einen starken Hinweis darauf geben die Daten zu den Darlehen der Zweigstellen an Banken im Ausland.

    Allein in den zwölf Monaten seit April 2011 haben die Auslandsfilialen unterm Strich diese Kredite um 26 Mrd. Euro ausgeweitet, wie die Bundesbankdaten ebenfalls zeigen. Die Summe entspricht ungefähr dem, was die Zweigstellen mit 21 Mrd. Euro an Einlagen eingesammelt haben.

    Allerdings gäbe es deutliche Unterschiede von Muttergesellschaft zu Muttergesellschaft, sagen Experten. Auf der anderen Seite dürfte es mit Sicherheit auch einige Bankfilialen geben, die noch immer von Monat zu Monat mehr Darlehen an Unternehmen und Verbraucher in Deutschland vergeben.
    Doch werden alle Auslandszweigstellen zusammengerechnet, haben sie ihre Kreditvolumen an deutsche Firmen außerhalb des Finanzsektors 2011 nun bereits das dritte Jahr in Folge zurückgefahren, und zwar um 2,3 Mrd. Euro, wie aus den Zahlen der Bundesbank hervorgeht. Insgesamt fiel die Darlehenssumme seit Mitte 2008 sogar um 14,4 Mrd. Euro.

    Neben den Zweigstellen sind jedoch auch selbstständige Banken in Deutschland tätig, die im Mehrheitsbesitz ausländischer Geldhäuser sind. Dazu gehören etwa die Santander Consumer Bank, im Besitz der Spanier, oder die Tochter der italienischen Unicredit, die nach der Übernahme noch immer als Hypovereinsbank firmiert.

    Diese Gruppe von Banken hat in den zwölf Monaten seit April 2011 unterm Strich 13,5 Mrd. Euro neuer Einlagen von Sparern und Unternehmen eingesammelt. Diese Auslandsbanken halten knapp elf Prozent aller Einlagen in Deutschland, also so viel wie die Landesbanken.(FTDeutschlands)


    Gruß
     
Thema: Wie viele Ausländische Banken gibt es in Deutschland und woher kommen sie?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. woher kommt die santander bank

    ,
  2. isbank besitz der santander

    ,
  3. baufinanzierung über ausländische banken

    ,
  4. welche banken gibt es in deutschland,
  5. woher kommt die deniz-bank,
  6. woher kommt die santaner bank,
  7. alle ausländische banken in deutschland,
  8. woher kommt der Name Santander bank,
  9. santanderbank woher kommt sie,
  10. santander bank filialen in italien,
  11. woher kommt santanderbank,
  12. woher kommt die denizbank,
  13. ausländische banken deutschland,
  14. ausländische banken in deutschland forum,
  15. Woher ist Denizbank,
  16. wieviele ausländische Banken gibt es in Deutschland,
  17. erfahrungen mit ziratbank,
  18. deniz bank isbank,
  19. übernahme Barcleybank,
  20. WOHER KOMMT SANTANDER BANK ,
  21. woher kommt santander,
  22. wie viele ausländische unternehmen gibt es in deutschland,
  23. santander bank woher,
  24. wie viel banken gibt es in der eu,
  25. wieviel santander banken gibt es
Die Seite wird geladen...

Wie viele Ausländische Banken gibt es in Deutschland und woher kommen sie? - Ähnliche Themen

  1. Viele Fragen - (Eventuell) auf dem Weg zum Vermieter

    Viele Fragen - (Eventuell) auf dem Weg zum Vermieter: Hallo zusammen, ich habe einige Fragen und werde diese einmal gebündelt in diesem Thread hier veröffentlichen. Fangen wir mit meiner Situation...
  2. Hier gibt es Antworten auf viele Fragen

    Hier gibt es Antworten auf viele Fragen: Bei uns finden Anfänger und Fortgeschrittene Börseninteressierte die notwendigen Informationen für den täglichen Börsengang. Außerdem gibt es...
  3. Viele Firmen zahlen Mitarbeitern den Mindestlohn nicht

    Viele Firmen zahlen Mitarbeitern den Mindestlohn nicht: Eigentlich gelten in Deutschland für etwa 5 Millionen Arbeitnehmer Branchen-Mindestlöhne. Allerdings halten sich viele Firmen nicht an diese...
  4. Mittlerweile doppelt soviele Frauen im Vorstand von Dax-Konzernen

    Mittlerweile doppelt soviele Frauen im Vorstand von Dax-Konzernen: Erstmals gab es im vergangenen Jahr 2012 deutlich mehr Frauen in der Vorstandsetage der Dax-Konzerne zu verzeichnen. Dabei hat sich der Anteil an...
  5. So viele Arbeitslose wie noch nie zuvor in der Eurozone

    So viele Arbeitslose wie noch nie zuvor in der Eurozone: Erneut hat die Eurozone bei der Zahl der Arbeitslosen einen neuen traurigen Rekord erreich. Schuld daran hat die Wirtschaftskrise rund um die...