Energiewende in den USA

Dieses Thema im Forum "News und Gerüchte aus der Finanzwelt" wurde erstellt von Lisa, 10.02.2013.

  1. #1 Lisa, 10.02.2013
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.2013
    Lisa

    Lisa Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.06.2012
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Die USA stehen vor einer Wende in der Energiepolitik.

    Durch Fracking könnte das Land seinen Öl- und Erdgasbedarf für die nächsten 200 Jahre decken.

    Für Präsident Obama ist der Aufschwung der Energiewirtschaft ein Geschenk, Es könnte ihm bei den Haushaltsproblemen helfen.

    In den USA herrscht wieder mal Goldgräberstimmung. Gigantische Öl- und vor allem Erdgas-Vorkommen, die bisher als kaum erschließbar galten, lassen sich seit einigen Jahren mit Hilfe des sogenannten Fracking-Verfahrens gewinnen.

    Dabei wird mit Hochdruck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in Gesteinsschichten gepresst, so dass Erdgas und Öl entweichen können.

    Auch wenn Umweltexperten vor den ökologischen Folgen dieser Technik warnen, durch Fracking könnte Amerika vom größten Öl-Importeur der Welt schon bald zum Energie-Exporteur werden.
    Die Wende der amerikanischen Energiepolitik.

    Durch die heimische Förderung sind die Preise für Erdgas in den USA seit 2008 um zwei Drittel gesunken. Dagegen ist Erdgas in Europa mittlerweile viermal so teuer wie in den USA; in Asien sogar fünfmal so teuer. Amerikas Energiepolitik erlebe derzeit eine kopernikanische Wende, so der Energieexperte Scott Tong im Radiosender National Public Radio: "Statt über ein Zuwenig reden wir jetzt über ein Zuviel an Erdgas. Was machen wir damit? Und bald wird es diese Diskussion auch über Öl geben."
    Die Erdgas- und Ölvorkommen in den USA sind nach Expertenschätzungen so groß, dass sie den Energiehunger Amerikas bis zu 200 Jahre lang stillen könnten. Noch vor zehn Jahren wurde in amerikanischen Häfen eine teure Infrastruktur für zusätzliche Öl- und Erdgas-Importe aufgebaut. Jetzt sollen die gleichen Anlagen mit Milliardenaufwand umgebaut werden, um amerikanisches Erdgas als Flüssig-Gas per Schiff in andere Länder zu exportieren.

    Dagegen laufen nicht nur Umweltschützer Sturm, die darin einen Ausverkauf des heimischen Erdgases sehen. Auch große Industrieunternehmen und Amerikas Verbraucher befürchten, dass dann die Erdgas-Preise wieder steigen. Die Republikaner sehen dennoch im Energie-Export eine Chance, Amerikas Haushaltsdefizit abzubauen. Senatorin Lisa Murkowski: "Wir sind dann weniger abhängig von der OPEC. Und wir können einen Teil der Einnahmen für die Energielösungen der Zukunft verwenden." (Q: TS)

    Gruß
    Lisa
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. jamuel

    jamuel Benutzer

    Dabei seit:
    10.09.2011
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Von 200 Jahren spricht man aber doch nur beim Erdgas, oder? Ich erinnere mich an Schätzungen und Prognosen die davon sprachen, dass Erdöl in 60-70 Jahren aufgebraucht sei. Oder gibt es da mittlerweile neue Untersuchungen?
     
Thema:

Energiewende in den USA

Die Seite wird geladen...

Energiewende in den USA - Ähnliche Themen

  1. Wird Energiewende um 200 Milliarden Euro teurer als geplant?

    Wird Energiewende um 200 Milliarden Euro teurer als geplant?: Möglicherweise könnte die Energiewende teurer werden als gedacht. Die Investitionen sollen dabei nun bis 2030 auf insgesamt 350 Milliarden Euro...
  2. E.on erwirtschaftet wieder hohe Gewinne - Energiewende offenbar vom Tisch

    E.on erwirtschaftet wieder hohe Gewinne - Energiewende offenbar vom Tisch: Anfangs musste der Stromkonzern E.on Verluste durch die Abschaltung von Atomkraftwerken hinnehmen. Mittlerweile kann Deutschlands größter...
  3. Wirtschaftsminister Rösler zweifelt an Einhaltung des Zeitplans der Energiewende

    Wirtschaftsminister Rösler zweifelt an Einhaltung des Zeitplans der Energiewende: Auch in der Bundesregierung wachsen nun offenbar die Zweifel, ob die angestrebten Zeitpläne zur Energiewende wirklich gestemmt werden können....
  4. E.on und andere Konzerne fordern 15 Milliarden Euro Schadenersatz durch Energiewende

    E.on und andere Konzerne fordern 15 Milliarden Euro Schadenersatz durch Energiewende: Dreiste Provokation oder gerechtfertigte Forderung? Die Energiewende bereitet Bürgern und Politikern Kopfzerbrechen. Jetzt fordern die...
  5. BDI-Chef Keitel warnt vor Arbeitsplatzverlust durch Energiewende

    BDI-Chef Keitel warnt vor Arbeitsplatzverlust durch Energiewende: Wie Hans-Peter Keite vom Bundesverband der Deutschen Industriel in einem Interview mit FOCUS bekannt gab, droht ein Arbeitsplatzverlust durch die...