Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenkasse

Dieses Thema im Forum "Krankenversicherung" wurde erstellt von Unregistriert, 28.11.2012.

  1. #1 Unregistriert, 28.11.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    ich überlege, ob es sich für mich lohnt, von der gesetzlichen Krankenkasse
    in die private zu wechseln (Voraussetzung sind gegeben).

    Was aus meiner Sicht u.a. dafür spricht ist die bevorzugte Behandlung durch
    den Arzt und normalerweise die besseren Leistungen der Krankenkasse.

    Welche Gründe sprechen aus Eurer Sicht gegen einen Wechsel?

    Ich sehe im Moment nur ein Gegenargument: Wenn man seine Kinder versichern
    muss, dann wird es teuerer als bei der gesetzlichen, da man für jedes
    Kind extra zahlen muss.

    Außerdem dachte ich immer, dass man im hohen Alter mehr Beitrag bei der
    gesetzlichen als bei der privaten Versicherung zahlen muss. Ein
    Finanzberater hat mir jedoch erklärt, dass sich diese Aussage so nicht
    pauschal machen läßt, da man nicht vorhersagen kann, was in den nächsten
    30 Jahren passiert. Außerdem hat er mir vorgerechnet, dass sich
    vermutlich beide Krankenkassenbeiträge gleich entwickeln werden (Annahme:
    4% Beitragssteigerung jährlich). Ist das wirklich eine realistische
    Annahme, dass man in 30 Jahren für beide Krankenkassen-Modelle gleich
    viel zahlen würde, wenn man jetzt mit dem gleichen Beitrag beginnen würde?

    Danke.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. cx 7

    cx 7 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    2
    Wie alt bist denn? Wie schaut deine weitere Lebensplanung aus? Denk nicht nur an die Kinder, sondern auch eine Ehefrau, für die du freiwillige oder Private Beiträge bezahlen könntest.

    Denn das Ganze ist in erster Linie vom Eintrittsalter abhängig. Du musst mindestens auf 25 Jahre Versicherungszeit in der PKV kommen, damit genügend Alterungsrückstellungen angespart werden können. Hauptargument ist aber in erster Linie der geringere Beitrag als in der GKV, nicht unbedingt die Leistungen.
    Die Beiträge in der PKV werden sicherlich mehr steigen als in der GKV, da hier lediglich an der Beitragschraube und nicht am Leistungskatalog gedreht werden kann. Also diese Aussage deines Verkäufers ist definitiv falsch!!!!

    Tipp: Geh ja nicht zu einem Makler oder Finanzberater, sondern such dir einen direkten Vermittler aus!

    Überlege es dir gut, es ist eine Entscheidung, die du evt für den Rest deines Lebens triffst.
     
  4. #3 Unregistriert, 29.11.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    hab erst kürzlich einen betirag im tv gesehen das die privaten versicherungen doch nicht immer so gut sind. in manchen sachen bieten sogar die gesetzlichen kassen mehr leistung und zahlen auch mehr.
     
  5. cx 7

    cx 7 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    2
    Ja, das stimmt. In Einzelfällen gibts das. Auch Prophylaxemassnahmen werden von der GKV eher bezahlt, als von der PKV.
     
  6. #5 Broiler, 29.11.2012
    Broiler

    Broiler Gast

    Sicherlich, man zahlt etwas mehr in der Gesetzlichen. Dennoch, ich würde mich immer wieder für die GKV entscheiden, es sei denn es geht gar nicht anders.
     
  7. cx 7

    cx 7 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    2
    Nicht zwingend, es gibt schon auch Fälle wo ich es als sinnvoll erachte. Aber sehr viele PKV-Versicherte wären in der GKV sicherlich besser aufgehoben, da geb ich dir absolut Recht!. Anreiz für viele Vermittler jeden in eine PKV zu bringen sind die übertrieben hohen Provisionen.
     
  8. #7 Broiler, 29.11.2012
    Broiler

    Broiler Gast

    Und genau das sollte man immer im Hinterkopf haben, wenn man mit dem Gedanken spielt in die PKV zu gehen. Bei Krankenkassen ist schon längst nicht mehr alles Gold was glänzt (ausser den goldenen Wasserhähnen in der Vorstandetage) aber in der GKV sind die Leistungen durchaus noch in Ordnung. Und nun fällt ja zum 1.1.2013 auch die Praxisgebühr endlich wieder weg.

    Kurze Frage hierzu. Zahlten auch die PKV-Mitglieder die Praxisgebühr oder wurde das nur von den gesetzlichen Kassen erhoben?
     
  9. cx 7

    cx 7 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.10.2010
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    2
    Ne, so was gabs bei den Privaten nicht!
    Also die Leistungen der PKV an sich passen schon und wenn man sich richtig beraten lässt, klappts auch. Viele machen einfach den Kardinalfehler, dass sie sich zu spät für die PKV entscheiden. Wenn sich heut ein 50jähriger für die Private entscheidet, wird dieser in 10-15 Jahren vor unbezahlbaren Beiträgen stehen. Der ist dann wieder ein Fall für die Medien (Rentner zahlt 1000.- für die PKV) Dann bleibt oft nur der Standardtarif, der zwar nicht teurer sein darf als der Höchstbeitrag in der GKV, aber der hat schlechtere Leistungen wie die GKV.
     
  10. #9 SchmittMartin, 02.12.2012
    SchmittMartin

    SchmittMartin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ich persönlich halte nicht so viel von den PKV, was natürlich auch daran liegt, dass mich eh keine aufnimmt, wegen meines Bandscheibenvorfalls.

    Meine Mutter verdient gutes Geld, wechselt aber aus sozialen Gründen nicht in die PKV.
    So moralisch wäre ich jetzt nicht, aber das rein nach privatwirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichtete Gesundheitswesen der PKV finde auch ich nicht gut.

    Auch kann es oft sinnvoller sein, eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen, rein aus wirtschaftlichen Gründen :rolleyes:
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Nicht umsonst Bestseller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 Unregistriert, 03.12.2012
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    du meinst dann zusatzversicherung über die GKV oder? man müsste halt gegenrechnen ob sich das lohnen wurde.
     
  13. #11 SchmittMartin, 03.12.2012
    SchmittMartin

    SchmittMartin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Meinte jetzt eher die Zusatzversicherung über einen privaten Versicherer. Wie du gesagt hast: Ist natürlich von individuellem Fall zu Fall verschieden und man muss immer die finanziellen Vor- und Nachteile ausrechnen.

    Auf jeden Fall kann man damit weiter das staatliche GKV-System unterstützen und trotzdem von den Vorzugsbehandlungen einer PKV profitieren
     
Thema:

Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenkasse

Die Seite wird geladen...

Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenkasse - Ähnliche Themen

  1. Wechsel zu anderer Bank?

    Wechsel zu anderer Bank?: Hallo, nachdem die Postbank jetzt Gebühren einführt, bin ich am überlegen ob ich die Bank wechsel? Die Frage ist, ob sich das überhaupt lohnt....
  2. Gasanbieter wechseln - Tipps ?

    Gasanbieter wechseln - Tipps ?: Hey ! Ich möchte meinen Gasanbieter wechseln und benötige einige Tipps von euch. Ich habe bisher nur schlechte Erfahrungen machen können. Der...
  3. Jedes Jahr wechseln?

    Jedes Jahr wechseln?: Hey Leute, ist es wirklich sinnvoll seine KFZ Versicherung jedes Jahr zu wechseln, um zu sparen? Was wäre eine Alternative, außer abmelden?
  4. Finanzierungsmodelle durch Wechsel des Gasanbieters

    Finanzierungsmodelle durch Wechsel des Gasanbieters: Hallo zusammen, ich bin am überlegen meinen Gasanbieter zu wechseln, um somit ein wenig Geld zu sparen. Gleichzeitig wollte ich das gesparte Geld...
  5. Riester Rente Anbieterwechsel sinnvoll? von Union Investment zu Allianz

    Riester Rente Anbieterwechsel sinnvoll? von Union Investment zu Allianz: Hallo, vor ca. 1,5 Jahren mit Ende 25 habe ich über meinen Bankberater der Volksbank eine Riester Rente über die Union Investment (Uni Profi...